Frankfurt/Oder (eb/gla). Von Donnerstag, 2. Mai bis Sonntag, 5. Mai 2019 kommt das Stadtlesen in die Innenstadt.

In dieser Zeit verwandelt sich der Bereich am Comic-Brunnen, nördlich des Brunnenplatzes in eine Leseoase. Lesemöbel und über 3.000 Bücher aus allen Genres stehen täglich von 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit zum Schmökern bereit, bei freiem Eintritt unter freiem Himme.
Die Initiative Stadtlesen von Sebastian Mettler und seiner Innovationswerkstatt aus Salzburg fördert mit der europaweiten Tour seit elf Jahren Fantasie und Lesen und verschafft niederschwellig Zugang zum Buchlesen.
In enger Kooperation mit dem Grundbildungszentrum der Volkshochschule gastiert Stadtlesen das erste Mal in Frankfurt (Oder). Das Grundbildungszentrum und die Innovationswerkstatt freuen sich auf Leseratten und Erstleser, Bücherwürmer, Schnell- und Langsamleser, Genießer und Kurzbesucher.
Im Rahmen des Stadtlesens finden zwei Lesungen statt. Am Donnerstag, dem 2. Mai liest um 19 Uhr Salim Alafenisch. Der Schriftsteller und Erzähler wurde 1948 als Sohn eines Beduinenscheichs in der Negev-Wüste geboren. Als Kind hütete er die Kamele seines Vaters. Erst mit vierzehn Jahren lernte er lesen und schreiben. Nach dem Gymnasium in Nazareth und einem einjährigen Aufenthalt in London studierte er Ethnologie, Soziologie und Psychologie an der Universität Heidelberg. Seit langem beschäftigt er sich mit der orientalischen Erzählkunst und entführt seine Zuhörer damit in seine bunten, verzauberten, aufregenden Welten. Bei Regen findet diese Lesung in der Stadt- und Regionalbibliothek statt.
Am Samstag, dem 4. Mai liest der deutsch-polnische Autor Artur Becker auf Einladung des Slubicer Kulturhauses Smok in beiden Sprachen aus „Kosmopolen“ und seinem neu erschienene Roman „Drang nach Osten“. Artur Becker, 1968 als Sohn polnisch-deutscher Eltern in geboren, lebt seit 1985 in Deutschland. Er schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte und Aufsätze und ist als Übersetzer tätig. Bei Regen findet diese Lesung in der Große Scharrnstraße in den Ausstellungsräumen von Art an der Grenze statt.
Am Freitag um 11 Uhr wird das Schreibzentrum der Europa-Universität Viadrina mit Schülern der Grundschule Mitte Knick-Geschichten schreiben und anschließend vorlesen. Hier ist als Regenvariante das Schreibzentrum im Gräfin-Dönhoff-Gebäude der Universität vorgesehen.
Am Sonntag sind insbesondere Familien zu Stadtlesen eingeladen, denn Sonntag ist der Familienlesetag. Es werden besonders viele Bücher in den Regalen stehen, die Kindern vorgelesen werden können.