Frankfurt (Oder). Auf dem Spielplatz in der Paulinenhof-Siedlung geht es voran.

Von Katja Gehring

„Opa, wo ist denn der Spielplatz hin?” An diese Frage seines Enkelkindes erinnert sich Anwohner Detlef Bedurke nur zu gut zurück. Sie gab vor etwa einem Jahr den Anstoß zum Vorstoß der Bewohnerinnen und Bewohner in der Paulinenhofsiedlung.
Am ersten Aprilwochenende fanden sich 27 Erwachsene und fünf Kinder zum großen Arbeitseinsatz auf dem Spielplatz zusammen. Viele der Leute gehören zur Bürgerinitiative Paulinenhof-Siedlung, die gegründet wurde, um sich gegen Anwohnerbeiträge für die Straßenerneuerung zu wehren. Im Laufe der Zeit ist der Zusammenhalt gewachsen und das nächste Projekt angegangen.
Gemeinsam legten sie nun Hand an auf dem Gelände des Spielplatzes. Das Geländer wurde von Rost und insgesamt sieben Farbschichten befreit und gestrichen. „Teilweise waren Stellen im Erdreich verrottet”, so Detlef Bedurke. „Wir haben neue Rohrstücke angeschweißt, damit man sich wieder gefahrlos an das Geländer lehnen kann.” Von den Bänken wurden die Holzbohlen abgeschraubt, damit sie aufgebessert werden können. Großflächig war der Spielplatzboden schon mit Rasen zugewachsen. Der wurde in mühevoller Kleinarbeit rausgestochen. Damit war der Weg frei, etwa zwölf Kubikmeter Sand umzuschippen, damit Fundamente Platz haben. Schließlich soll es nicht bei dem einen übrig gebliebenen Spielgerät - einer Wippe - bleiben. Bald wird eine Kletterburg dazu kommen, so dass sich Kinder hier wieder gern tümmeln. Viele der fleißigen Helferinnen und Helfer kennen den Spielplatz noch aus ihrer Kindheit. Ihre erste Karussellfahrt unternahmen sie hier. Später, in der Jugend, war das Gelände im Tschaikowskiring ein beliebter Treffpunkt zum Quatschen und Abhängen und für erste Flirts. Als die Mitglieder der Bürgerinitiative vor etwa einem Jahr verkündeten, an der Fanta-Kampagne teilzunehmen, um an Geld zu kommen, waren auch die im gesamten Bundesgebiet verteilten ehemaligen Spielplatznutzer fleißig am Voten. Mit Erfolg. Es gab 5.000 Euro von Fanta. Dazu kamen 3.000 Euro von der Stadt Frankfurt (Oder). Die Mitglieder der Bürgerinitiative schafften es außerdem, Spenden in Höhe von 5.000 Euro zusammenzusammeln. „Das Geld hat bisher gerade so gereicht”, erzählt Detlef Bedurke. Schön wäre es, wenn sich jemand finden würde, der noch eine Fuhre Kies sponsert. Bedurke: „Das würde uns sehr weiterhelfen”. Mit einer E-Mail an Paulinenhof-Spielplatz@t-online.de kann mit den Mitgliedern der Bürgerinitiative Kontakt aufgenommen werden. „Unser Arbeitseinsatz verlief ganz wunderbar”, resümmiert Detlef Bedurke am Telefon. Während des Gesprächs war er gerade unterwegs zum Enkelkind. Das verbringt die Ferien beim Opa und erhält in diesen Tagen die ehrenvolle Aufgabe, den Tierköpfen an der Wippe neue Gesichter zu malen. Gemeinsam mit Opa wurde dafür extra eine Schablone angefertigt.