Frankfurt/Oder (geh). Mit einem Konzert der jungen Streicher wurde in der Erich-Kästner-Grundschule der neue Flügel eingeweiht.

„Ich freue mich, dass nun etwas weniger Platz für die elektronischen Konkurrenten ist”, sagte Christian Seibert vom Rotary Club während der feierlichen Veranstaltung. Der Konzertpianist und die anderen Rotaryer hatten 7.000 Euro für die Anschaffung des neuen Musikinstruments gespendet. Der Förderverein der Erich-Kästner-Grundschule steuerte 2.000 Euro bei, und die restlichen 3.000 Euro kamen aus dem Stadthaushalt.
Seibert erzählte den geladenen Gästen, dass es gar nicht so leicht war, seine Club-Kollegen von der Anschaffung des Flügels zu überzeugen. Einige fragten sich, ob das Instrument an einer Grundschule wirklich notwendig ist. „Ja”, ist Christian Seibert überzeugt. Genau hier müsse der Flügel stehen. Denn seiner Meinung nach ist eine Grundschule die prägendste Schulform. An der musikalisch-künstlerisch-ästhetisch orientierten Erich-Kästner-Grundschule lernt jedes Kind ab Klasse 4 ein Instrument spielen. Entweder Percussion, Gitarre oder Streicher. „Dabei spielt das Klavier eine große begleitende Rolle”, erklärte Rektor Dietrich Krüger den Anwesenden. „Und mindestens drei Lehrkräfte könnten dieses Instrument spielen”, versichert er. Krüger und Kathrin Wirth, Vorsitzende des Fördervereins, dankten den Rotaryern und der Stadtverwaltung für die finanzielle Unterstützung.
Nachdem Christian Seibert und Maya Skalt den Flügel enthüllt hatten, durfte die Zweitklässlerin als erste auf dem neuen Instrument spielen. Schon beim letzten Ton gab es tosenden Beifall aus dem Publikum. Im Anschluss begeisterten Christian Seibert am Flügel und sein Sohn Juan an der Violine mit Stücken von Joseph Haydn und James Scott Spinner.