Eisenhüttenstadt (hn). Die Gesamtschule 3 mit gymnasialer Oberstufe hatte zu ihrem 25. Schulfest in das Friedrich-Wolf-Theater eingeladen.

Traditionell wird dieses Fest von Schülerinnen und Schülern gestaltet, aber auch die Lehrer lassen es sich nicht nehmen, mit einem eigenen Auftritt auf die Bühne zu gehen.
Schulleiterin Ute Tupy begrüßte im Namen aller Schülerinnen und Schüler, aller Kolleginnen und Kollegen die vielen Gäste, darunter Bürgermeister Frank Balzer, Vertreter der Kreisverwaltung und Kooperationspartner.
Mit dem Tanzprojekt „Celebration” der siebenten bis neunten Klassen und des großen Chores begann dann ein Programm, wie es spannender, lustiger und kurzweiliger wohl kaum sein konnte. Die Gäste spürten, dass alle Akteure mit ganzem Herzen dabei waren und bei Gesang, Sketch, Spiel und Tanz zur Höchstform aufliefen. Besonders das Minimusical „Die Brück´ am Tay” forderte den Beifall der Besucher heraus, ebenso wie die Showeinlage der Lehrer, für die eine Zugabe fällig wurde.
„Es war total super”, konstatierte Musiklehrerin Madeleine Werner im Anschluss. „Das Programm war abwechslungsreich, gestaltet von Supertalenten und ganz toll im Zusammenspiel von Lehrern und Schülern”, fand sie. Als „total schön” bezeichnete Madeleine Werner die Klavierinterpretationen, die Darbietung der Trommlergruppe und das Gitarrenprojekt „Fluch der Karibik”. Faszinierend sei, dass alles aus eigenen Kräften in den Arbeitsgemeinschaften entstanden war, im perfekten Zusammenspiel von Lehrern und Schülern. Ein Dank gebühre aber auch dem Albert-Schweitzer-Gymnasium, das zwei Einradfahrerinnen beisteuerte, damit die Vierergruppe ihren Auftritt gestalten konnte.
Begeistert zeigte sich auch Olga Reger, Lehrerin an der Grundschule in Neuzelle. Ihr gefielen besonders die Gitarren-AG, die Life-Begleitung des Chores auf dem Klavier sowie die Einlage der Lehrer.