Frankfurt/Oder (eb/geh). Die Sparda-Bank Berlin ist in den Coworking Space Blok O gezogen.

Das siebenköpfige Sparda-Bank-Team um Chefin Maria Borrasch freut sich auf die spannende Aufgabe, in einen neuen Arbeits- und Berateralltag eintauchen zu können. „Wir sind die erste Bank, die direkt in einem Coworking Space arbeitet und sich die Team- und Besprechungsräume mit Community teilen wird. Außerdem dürfen wir ausprobieren, wovon viele bisher nur sprechen - neue Arbeitswelten“, so Maria Borrasch.
Auch für die knapp 8.300 Kunden der Bank brechen neue Zeiten an. Im Blok O wurde mit verschiedenen Zonen und individueller Ausstattung eine Atmosphäre geschaffen, die die Kundschaft passend zum Gesprächsbedarf wählen kann. Entspannt gemütlich im Café- oder Loungebereich oder separiert und diskret in den Beraterboxen oder Teamräumen. Für jede Situation gebe es die passende Umgebung und dank Laptop können sich die Berater flexibel anpassen, verspricht Maria Borrasch. Im Blok O profitierten Kunden und Coworker gleichermaßen von einem abwechslungsreichen Veranstaltungsangebot.
Zur Eröffnung am vergangenen Montag waren die Kundinnen und Kunden eingeladen. Es gab Kaffee, Fingerfood und musikalische Umrahmung. Mario Quast, Wirtschaftsförderer in der Stadtverwaltung hob in seiner kurzen Ansprache hervor, dass der Blok O samt Umzug der Sparda-Bank ein Plus für die Magistrale sei. Quast: „In den nächsten zehn Jahren wird sich unsere Innenstadt total verändern.“ Das hier Geschaffene passe zur Zuzugskampagne der Stadtverwaltung, die Studenten auch über das Studium hinaus hier halten wolle.