Eisenhüttenstadt (hn). Erstmals wurde am 7. Juli vor dem Rathaus die grün-weiße Fahne der weltweiten Aktion „Bürgermeister für den Frieden„ („Mayors for Peace”) aufgezogen. Gegründet wurde die Aktion 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima, um sich gegen Atomwaffen zu verbünden und deren Abschaffung zu erwirken. Zum Mayors for Peace-Netzwerk gehören mehr als 7.000 Städte aus über 160 Ländern. „Als Stadt sind wir bereits seit 2005 Mitglied in diesem Netzwerk”, sagte Bürgermeisterin Dagmar Püschel, verbunden mit Dankesworten an ihren Vorgänger. „Nun sind wir erstmals mit einer Flagge dabei.” Eigentlich sei der 8. Juli der Tag der Flagge, aber in Bezug auf eine gegenwärtig stattfindende weltweite Anti-Atomwaffen Konferenz sei die Beflaggung auf den 7. Juli vorverlegt worden. Gleichzeitig wurde die Flagge in 240 Städten Deutschlands gehisst. Püschel: „Ich weiß, dass es nur ein kleiner symbolischer Beitrag ist. Die meisten Menschen der Welt wollen Frieden. Darum geht es”.