Frankfurt/Oder (geh). Die Stadtverwaltung hatte vorigen Sonntag zum Neujahrsempfang ins Kleist Forum geladen.

Ganz allein auf der großen Bühne im Saal blickte Oberbürgermeister René Wilke auf Erfolge und Rückschläge im Jahr 2018. Er gab zu, dass die Stadt Frankfurt (Oder) noch eine Menge Probleme zu lösen habe. Dazu gehören die 100 Millionen Euro Schulden, die in den kommenden zehn Jahren mithilfe des Landes langsam abgebaut werden sollen. Auch der Reparaturrückstau an Schulen und Kindergärten, auf Straßen und Gehwegen, der mittlerweile 120 Millionen Euro ausmache, müsse dringend angegangen werden. Jetzt wolle die Stadt aber erst einmal das alte Kino zurückkaufen. Wilke nutzte den Neujahrsempfang auch, um den Anwesenden eine neue Kampagne vorzustellen. Mit Plakaten sollen Pendler überzeugt werden, nach Frankfurt (Oder) zu ziehen.
Nach dem offiziellen Teil hatten die Frankfurter Gelegenheit, an die Sternensinger zu spenden oder sich Erbsensuppe schmecken zu lassen. Eine Panne überschattete den Neujahrsempfang. Während die Getränke an der einen Bar gratis waren, musste am anderen Ausschank bezahlt werden. Bis das Missverständnis geklärt werden konnte, waren schon etliche Euro über den Tresen gewandert. Pressesprecher Uwe Meier versicherte, dass die Gäste zu verschiedenen Getränken und zu einem Buffet eingeladen waren. Auch wenn „dies keineswegs der vordergründige Zweck des Empfanges war”.