Eisenhüttenstadt (hn). Die Bürgermeister von Eisenhüttenstadt und Frankfurt (Oder) hatten Handwerker der Region in die Kleine Bühne eingeladen, um mit ihnen über ihre Probleme, Sorgen und die künftige Gestaltung der Wirtschaftsregion zu sprechen. Neben Frank Balzer (2.v.r.) und René Wilke (r.) hatten Frank Ecker (l.), Geschäftsführer der Handwerkskammer, Präsidiumsmitglied der Handwerkskammer-Vollversammlung Karsten Bohlig (2.v.l.) sowie Unternehmer Christian Rinck (m.) auf dem Podium Platz genommen. Balzer und Wilke, die im vergangenen Jahr ihren Dienst angetreten hatten, waren sich schnell einig darüber geworden, dass neben Industrie, Technologie, Wissenschaft und Sozialwesen auch das Handwerk eine ganz wichtige Säule des Regionalen Wachstumskerns ist, was sie veranlasste, das Gespräch zu suchen, um zu erfahren, was die Handwerker verlangen und von den Verwaltungen an Unterstützung fordern.