Ostbrandenburg (geh). Dr. Costanza Lucia Manganelli unterstützt seit November die Abteilung Materialforschung am IHP in Frankfurt (Oder).

Dr. Costanza Lucia Manganelli, die vor kurzem ihren Doktortitel in Photonischer Technologie an der „Scuola Superiore Sant´Anna” in Pisa unter der Führung ihres Doktorvaters Fabrizio Di Pasquale erworben hat, unterstützt als Leibniz-DAAD-Stipendiatin das IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in der Abteilung Materialforschung. In enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus den Abteilungen Material und Technologie wird sie ein Jahr lang hochmoderne theoretische Untersuchungen zur möglichen Verwendung von Germanium-Mikrostrukturen als aktives Verstärkungsmedium für zukünftige Si-CMOS-kompatible Laseranwendungen durchführen. Unter der Leitung von Professor Giovanni Capellini besteht das Alleinstellungsmerkmal des Projekts darin, vorhersagbare theoretische Erkenntnisse in der Reinraumanlage des IHP zu testen.
Das „Leibniz-DAAD Research Fellowship“-Programm ist ein Forschungsstipendium, das von der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) vergeben wird. Exzellenten Postdoktorandinnen und Postdoktoranden aus aller Welt, deren Doktorarbeit nicht länger als zwei Jahre zurückliegt, wird damit die Möglichkeit gegeben, ein Jahr in Deutschland zu leben und zu forschen. „Das Leibniz-DAAD Research Fellowship-Programm ist für mich eine gute Plattform, um meine eigenen Projekte und Ideen zu entwickeln“, sagt Costanza.
Leibniz-Institute forschen in den Bereichen Geisteswissenschaften und Bildungsforschung, Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften, Lebenswissenschaften, Umweltwissenschaften, Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften.