Frankfurt/Oder (daf). Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke empfing eine Delegation aus dem weißrussischen Witebsk im Bolfrashaus.

In seiner Begrüßung, die er noch auf russisch ausführte, betonte er die enge Zusammenarbeit zwischen beiden Städten, deren erstes Abkommen 1969 unterzeichnet wurde. So gab es 2014 zum Beispiel die achte deutsch-weißrussische Städtepartnerschaftskonferenz in Frankfurt (Oder).
Zudem hofft Dr. Wilke beim 20. Sommercamp im nächsten Jahr, dass Vertreter „möglichst aller Partnerstädte dabei seien”.
Desweiteren war der Oberbürgermeister der Meinung, dass sich der „europäische Gedanke nicht nur auf Diskussionen sondern auf enge Zusammenarbeit aufbaut”.
Die Witebsker Delegation ist gemeinsam mit Mitgliedern des Arbeitskreises Frankfurt-Witebsk angereist, die die Tage zuvor in Weißrussland verbracht hatten. In den nächsten Tagen treffen sie sich unter anderem in Bad Saarow mit der ehemaligen Bürgermeisterin. In Seelow verbringen sie einen Tag in Anlehnung an den 100. Tag der Oktoberrevolution und der Deutsche Bundestag in Berlin darf als Reiseziel natürlich nicht fehlen. Als Geschenk übergaben die Vertreter aus Wirtschaft, Tourismus und Sport, Dr. Wilke einen Teppich mit Stadtwappen.
Am Ende unterzeichneten die Seniorenbeiräte beider Städte ein Abkommen, um die zukünftige Zusammenarbeit auch älterer Generationen voranzutreiben. Für Frankfurt unterzeichnete der Seniorenbeiratsvorsitzende Frank Mende und auf Witebsker Seite Soja Grot, Leiterin der Veteranenorganisation der ehemaligen staatlichen Beamten.