Eisenhüttenstadt, Drancy (eb/geh). 55 Jahre ist sie jung - die Städtepartnerschaft zwischen Drancy und Eisenhüttenstadt.

Schon lange ist daraus mehr geworden: Freunde fürs Leben. Auch dank des Schüleraustausches, den das Albert-Schweitzer-Gymnasium seit 1991 pflegt. Drancys Bürgermeisterin Aude Lagarde und ihr Eisenhüttenstädter Kollege Frank Balzer verabredeten kürzlich eine noch engere Kooperation auf vielen Gebieten.
Zu einem offiziellen Empfang im Rathaus von Drancy führten die Delegationen Arbeitsgespräche für die weitere Zusammenarbeit beider Städte mit der Bürgermeisterin. Daran nahm auch Eisenhüttenstadts Stadtverordnetenversammlungsvorsitzender Peter Müller teil. Die 55 Jahre andauernde Partnerschaft der Kommunen ist ein Grund zum Feiern. Und weil feiern ohne Gäste nur halb so viel Spaß macht, kamen Eisenhüttenstadts Freunde und Partner aus Saarlouis, mit denen die Stadt seit 1986 enge Beziehungen pflegt, auch nach Drancy und gratulierten kräftig mit.
Peter Demmer, der Oberbürgermeister von Saarlouis, sagte dann auch in seiner kleinen Ansprache, „die Freunde unserer Freunde sind auch unsere Freunde.“ Prompt lud er die Gastgeberin Aude Lagarde auch in seine Heimatstadt ein.
Zum 55-Jahre-Partnerschaftsjubiläum Drancy-Eisenhüttenstadt brachte Demmer ein ganz besonderes Geschenk für beide mit: eine Flasche des Saarlouiser Gin Louis als Sonder-Edition „Eisenhüttenstadt–Drancy“. Diese Auflage ist auf wenige Exemplare limitiert.
Eisenhüttenstadts Bürgermeister Frank Balzer hob in seiner kleinen Ansprache die Bedeutung der Partnerschaft mit Drancy hervor. Sie lebt seit 1963, überdauerte die Wende und profitiere besonders auch durch den von der einstigen Französisch-Lehrerin aus dem Albert-Schweitzer-Gymnasium, Gabriele Klein, und ihrem Ehemann initiierten Schüleraustausch ab 1991. Mit ihr waren ihre Kolleginnen Elke Jansen, Sabine Müller sowie Schulleiter Roland Görlitz in Drancy dabei. Frank Balzer betonte die Verdienste besonders der Lehrerinnen aus Eisenhüttenstadt, die die Partnerschaft stets als eine große Aufgabe betrachteten und für beide Städte damit viel getan und erreicht hätten.
Bürgermeister Balzer sprach Aude Lagarde eine Einladung nach Eisenhüttenstadt zum Stadtfest Ende August aus. Balzer erklärte mit Blick auf die Zeiten schwieriger politischer Verhältnisse in Europa, dass „es gerade jetzt für uns besonders wichtig ist, wenn wir als Kommunen diesen europäischen Gedanken des Verbindens leben - in der Kultur, im Sport oder in beiderseitigen politischen Gesprächen”.
Amtskollegin Aude Lagarde pflichtete ihm bei. Es sei von großer Bedeutung, dass die beiden Städte gerade heute enger zusammenrücken und sich intensiv austauschten. Balzer und Lagarde verabredeten deshalb neben der Kultur auch im Sport weitere Begegnungen und Treffen von Vertretern ihrer Städte. Auch den Schüleraustausch wollen beide Städte in den nächsten Jahren weiter voranbringen und mit Leben füllen, wie Aude Lagarde, Frank Balzer sowie die Vertreter der Partnerschaftsgesellschaft aus Drancy mit ihrem Präsidenten Stéphane Bouthors zusammen mit den Freunden des Albert-Schweitzer- Gymnasiums um Leiter Roland Görlitz einander versicherten.