Frankfurt/Oder (daf). Der 28. Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs der Sieger der Frankfurter Grundschulen fand in der Stadt- und Regionalbibliothek statt.

Die Sechstklässlerinnen und Sechstklässler aller Frankfurter Grundschulen lasen in der ersten Runde einen Abschnitt aus ihrem Lieblingsbuch vor. Neben einer kurzen Vorstellung ihres ausgewählten Buches lasen sie etwa drei Minuten daraus vor.
Am Stadtentscheid teilgenommen haben: Finn Clemens Rudolph von der Waldorfschule, Andrea Bönisch von der Astrid-Lindgren-Grundschule, Florian Werner von der Grundschule Am Botanischen Garten, Charlotte Ringmann von der Lennéschule, Justin Maurice Reiche von der Grundschule Mitte, Leonie Doris Janz von der Erich-Kästner-Grundschule, Maximilian Lier von der Evangelischen Grundschule, Lieselotte Rogée von der Grundschule Am Mühlenfließ, Theodor Sostaric vom Gaußgymnasium, Mia Schulz von der Friedensgrundschule und Tim Bock von der Willy-Brandt-Schule aus Warschau.
Zum dritten Mal hat es ein Gast aus Warschau geschafft, dabei zu sein. Tim ist extra mit seinem Deutschlehrer einen Tag vor dem Wettbewerb angereist. Er lebt seit einem Jahr mit seiner Familie in der polnischen Hauptstadt.
Nach der ersten Runde traf sich die Jury, bestehend aus der Bibliotheksleiterin Romy Kuhnert, der Schulrätin Dagmar Kage, Jan Micklich von der Ulrich von Hutten Buchhandlung, Michael Möckel von der Lukas Buchhandlung sowie Stefan Stern, Schauspieler beim Modernen Theater Oderland, und entschied, dass in der zweiten, letzten Runde, Charlotte, Maximilian und Lieselotte aus einem fremden Buch vorlesen sollen. Die Drei gaben dann Passagen aus dem Buch „Knietzsche und das Hosentaschen-Orakel” zum Besten.
Nach einer weiteren Unterbrechnung gaben die Jury-Mitglieder bekannt, dass Lieselotte Rogée den 28. Stadtentscheid für sich entscheiden konnte und somit im April am Bezirksentscheid in Strausberg teilnehmen darf. Zudem gab es einen Gutschein von Jan Micklich von der Ulrich von Hutten Buchhandlung sowie das Buch „Wie ein springender Delfin”. Alle Teilnehmer durften sich über eine Urkunde und über das Buch „Feo und die Wölfe” freuen.
Der 1959 ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb wird von dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.