Eisenhüttenstadt (eb/geh). Die neue Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr Eisenhüttenstadt nimmt Konturen und Gestalt an. 

Das zuständige Planungsbüro Bärmann + Partner hat seine Arbeit aufgenommen und einen ersten Entwurf präsentiert: vor denen, die die Feuerwache dann auch beziehen werden - den Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Eisenhüttenstadt, samt Jugendfeuerwehr.
„Der Entwurf ist sehr gut aufgenommen worden“, sagt Michael Reichl, zuständiger Fachbereichsleiter Stadtentwicklung: „Wir sind bislang sehr zufrieden mit der Planung und dem vorliegenden Entwurf.“ In den Grundlagen erinnere die Gestalt des Neubaus an ein modernes Logistikzentrum mit kurzen, effizienten und kompakten Wegen. Jetzt werde in die Detailplanungen für Ausstattungen innerhalb des Komplexes gegangen, so Reichl weiter.
Die Angehörigen der Feuerwehr haben die Pläne sehr wohlwollend aufgenommen. „Diese Feuerwache ist der Zukunft zugewandt und auch darauf ausgerichtet. Einzelne Details heraus zu stellen, ist mir nicht möglich, da sich im wahrsten Sinne des Wortes einfach alles verbessert“, sagt der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Eisenhüttenstadt, Wehrführer Norbert Manteufel. „Mir ist wichtig, dass sich unsere Kameraden wohlfühlen und es ihre Wache wird.“ Profitieren würden davon nicht nur die Feuerwehr, sondern auch die Bürger dieser Stadt.
Gerd Rademacher als hauptberuflicher Feuerwehrmann sagt über den Entwurf: „Als ehren- und hauptamtliche Kraft bei der Freiwilligen Feuerwehr Eisenhüttenstadt begrüße ich die derzeit rasche Umsetzung des Projektes ,Zentrale Feuerwache’. Nicht nur, dass die beiden ehrenamtlichen Löschzüge damit zusammen wachsen, sondern auch das Zusammenrücken von Ehren- und Hauptamt wird sich positiv auf den Dienstbetrieb sowie die Einsätze und nicht zuletzt auf die Kameradschaft auswirken. Mit den vorgelegten Plänen können wir aus meiner Sicht sehr gut leben. Ich freue mich auf die künftige Tätigkeit in der neuen zentralen Feuerwache.“
Auch die Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehr Eisenhüttenstadt haben sich ihre Meinung gebildet. „Mir gefällt vor allem, dass nun endlich alle freiwilligen und beruflichen Feuerwehrleute gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr unter einem Dach sind. Cool finde ich, dass die Jugendfeuerwehr ihren separaten Umkleidebereich mit ausreichend Duschen und Toiletten getrennt für Mädchen und Jungen hat. Die neue Wache ist schön groß und ist für Wachstum in der Zukunft konzipiert. Ich freue mich schon darauf, dort mit allen Kameraden einzuziehen“, meint John Paul Wüsteneck, 15 Jahre alt und Jugendsprecher der Jugendfeuerwehr-Abteilung Innenstadt.
Als einer der Ehrenamtler meldet sich Christian Mehley zu Wort. Er sagt über die künftige Wache: „Auf jeden Fall ist der Entwurf und der dann fertige Bau ein Meilenstein in Bezug auf verbesserte Arbeitsbedingungen. Es ist aber auch eine Art der Wertschätzung und Anerkennung der hauptberuflichen und ehrenamtlichen Tätigkeiten.“ So würden Mannschaft und Einsatzmittel zentral zusammengeführt. Zusammen unter modernsten und attraktiven Bedingungen für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Eisenhüttenstadt. Abschließend sagt er: „Nicht nur architektonisch, sondern auch funktional kann sich die neue Feuerwache sehen lassen.“