Frankfurt/Oder (eb/geh). Im Rahmen ihrer Sommertour durch das Land Brandenburg hat die FDP-Spitzenkandidatin für den Deutschen Bundestag, Linda Teuteberg Frankfurt (Oder) besucht.

Auf dem Programm standen Besuche beim IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik und bei der Europa-Universität Viadrina. Begleitet wurde sie von Dr. Manfred Dietrich, FDP-Direktkandidat für den Wahlkreis 63 Oder-Spree/Frankfurt (Oder) sowie von FDP-Kreischef Wolfgang Mücke und seinem Stellvertreter, FDP-Landesvorstandsmitglied Christian Seibert.
Beim Gespräch mit dem wissenschaftlich-technischen Geschäftsführer des IHP, Prof. Dr. Bernd Tillack standen Forschungsförderung und Zusammenarbeit mit der Industrie im Fokus: „Deutschland hat kluge Köpfe in der Forschung. Wie hier in Frankfurt (Oder) forschen kleine und große Einrichtungen an der Weltspitze und machen sich und Unternehmen mit ihren Produkten zu Hidden Champions. Damit dieser Weg künftig fortgesetzt werden kann, benötigen wir mehr Freiheit für die Forschung”. Vor allem in den ostdeutschen Ländern müsse deutlich mehr in Forschung und Entwicklung investiert werden, um den wirtschaftlichen Anschluss an andere Bundesländer zu schaffen. Besonders wichtig sei der am IHP hervorragend praktizierte Transfer von der Grundlagenforschung über die Innovation bis hin zur Anwendung in Form von Prototypen und Kleinserien.
Teuteberg traf sich während ihrer Stippvisite in der Oderstadt auch zum Austausch mit Viadrina-Präsident Prof. Alexander Wöll und dessen erstem Stellvertreter, Vize-Präsident Prof. Stephan Kudert. Neben der Hochschulpolitik standen auch die Digitalisierung und Unternehmensgründungen im Mittelpunkt. „Hochschulen sind zu wichtigen Ideen- und Unternehmensschmieden geworden. Die Viadrina leistet hier seit Jahren vorzügliche Arbeit. Die gesellschaftlichen, kulturellen und rechtlichen Seiten der Digitalisierung zu erforschen ist eine weitere wichtige Aufgabe. Für ihr Anliegen, einen Begegnungsraum für Studierende, Gründer und Bürger der Stadt Frankfurt (Oder) zu schaffen, wünsche ich der Viadrina viel Erfolg“, so die Liberale.
Zum Thema Digitalisierung betonte FDP-Direktkandidat Dr. Manfred Dietrich, Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut in Dresden, die Potenziale der Kooperation von Universität und Stadt: „Frankfurt hat mit dem begonnenen Breitbandausbau den Grundstein gelegt, um von technologischen Innovationen zu profitieren. Die vernetzte Stadt, die sogenannte Smart City, ist hier nur ein Ziel. Mit der Gründung der vierten Fakultät an der Viadrina könnte eine Frankfurter Digitalisierungs-Erfolgsgeschichte entstehen, an der sich andere Regionen orientieren.“