Fürstenwalde (daf). Die Stadt erhielt für das @see-Projekt Aufbauschule/Jagdschloss Förderbescheide in Höhe von 2,1 Millionen Euro vom Land.

Übergeben hat die Förderbescheide die Staatssekretärin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung, Ines Jesse.
Neben Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst freuten sich auch die Chefs der @see-Kommunen, denn das Projekt des Stadt-Umland-Wettbewerbs „Sanierung und Revitalisierung der Aufbauschule und des Jagdschlosses” betrifft auch die Stadt Storkow, die Gemeinde Grünheide sowie das Amt Scharmützelsee. Ein Privat-Investor wird hier eine Akademie für Gastronomie, Hotellerie, Tourismus und Gesundheitswirtschaft ansiedeln.
Die Kosten für die Sanierung der Aufbauschule werden auf rund 5 Millionen Euro geschätzt. Die Stadtumbau-Förderung beträgt 55 Prozent, also 2,75 Millionen Euro (Bund-Land-Kommune Mittel). Von der jetzt getätigten 2 Millionen-Euro-Zuwendung fließen also 1,833 Millionen in die Aufbauschule. Die Stadt gibt 917.000 Euro dazu.
Die Stadt hofft, noch im November den EFRE-Bescheid für die Förderung der Sanierung des Jagdschlosses mit den Freianlagen zu bekommen. Die übrigen 100.000 Euro beziehen sich auf das Förderprogramm Soziale Stadt. Seit 1999 sind hier Gesamtinvestitionen von rund 3,9 Millionen Euro getätigt worden, Bund und Land gaben je 1,3 Millionen. Der Eigenanteil der Stadt betrug ebenfalls 1,3 Millionen Euro.
„Gerade in Fürstenwalde Nord haben wir in den kommenden Jahren viel vor”, sagte Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst. Er verwies auf die Pläne, nördlich der Bahn ein Haus der Vereine ins Leben zu rufen und betonte, dass auch ein Hortneubau an der Sigmund-Jähn-Grundschule sowie eine Erweiterung des Jugendgerätehauses im Gespräch sind.