Eisenhüttenstadt (eb/geh). Noch knapp sechs Wochen sind es bis zur Wahl um das Amt des Bürgermeisters
der Stadt Eisenhüttenstadt. Sollte SPD-Kandidat Frank Balzer gewählt werden, hat er ein Sechs-Punkte-Progamm für die ersten huntert Tage seiner Amtszeit parat.


„Wir von der SPD Eisenhüttenstadt wollen, dass unsere Stadt wieder vorankommt”, sagte Balzer zu den Gästen einer Wahlkampfveranstaltung.
Er nutzte die Gelegenheit, um den Inhalt seines Programms vorzustellen. Wird er Bürgermeister, will er mit Unternehmen am Runden Tisch über Arbeitskräftesicherung und Ausbildung reden. Sportvereine der Stadt müssen seiner Ansicht nach besser ausgestattet werden. Balzer: „Ich schlage deshalb vor, dazu Geld durch Umverteilung im freiwilligen Bereich des Haushalts zu verwenden, damit die Sportvereine entsprechend ihrer Mitgliederzahl einen Stellenwert bekommen, den sie einnehmen und verdienen”. Parallel wolle sich Frank Balzer als Bürgermeister für eine bessere Essensversorgung in den Kitas einsetzen. In Sachen Sicherheit und Ordnung sagt Balzer: „Weg mit den Dreckecken! Ich möchte erreichen, dass das Ordnungsamt diesen Missständen sofort und unmittelbar nachgeht”. Dabei soll die Zusammenarbeit mit der Polizei auf eine neue Ebene gehoben werden. „Polizei und Ordnungsamt fahren die Brennpunkte ständig ab und kommunizieren direkt miteinander”, wünscht sich Balzer.
Schnellstmöglich will er sich als Bürgermeister darum kümmern, ein bis zwei Auslaufflächen für Hunde auszuweisen und einzurichten.
Während seiner Wahlkampfveranstaltung versprach Frank Balzer zudem, dass der „iPoint“ der Stadtwerke zurück ins Stadtzentrum kommt. Der Bürgermeisterkandidat: „Er wird beim Tourismusbüro angesiedelt”. Der Tourismus soll dann wieder ins Stadtmarketing eingegliedert werden.
An diesen sechs Punkten will SPD-Mann Frank Balzer sich messen lassen: „Dafür werde ich stehen und jederzeit dazu ansprechbar sein”.