Frankfurt/Oder (eb/geh). Auch 2019 ermöglicht der Frankfurter Ferienkalender erlebnisreiche Sommerferien in der Stadt.

Er richtet sich hauptsächlich an Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren und bietet in diesem Jahr mit sechzig verschiedenen Aktionen – darunter sportliche Angebote, Workshops, Musik, Exkursionen, erlebnis- und medienpädagogische Angebote sowie der Familiensommer auf Frankfurter Spielplätzen – für sechs Wochen ein abwechslungsreiches Programm.
Organisiert wird die Sommerferienaktion maßgeblich von Einrichtungen und Angeboten der Jugendarbeit sowie der kulturellen Bildung. Weiterhin unterstützen verschiedene Institutionen und mittelständische Unternehmen den Ferienkalender .
Der Ferienkalender beginnt am 24. Juni 2019 mit einem Spiel- und Sportfest auf dem Platz vor dem Rathaus. In der Zeit von 10 bis 15 Uhr können siebzehn Attraktionen von den Ferienkindern erobert werden, darunter Viererbungee, Kletterwand, Torwand- und Bogenschießen sowie Gummistiefelweitwurf. Für die Versorgung der Besucherinnen und Besucher ist gesorgt.
Um allen Ferienkindern den Zugang zu den Ferienangeboten zu ermöglichen, stehen die Angebote des Ferienkalenders ab diesem Jahr kostenlos zur Verfügung. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigen, dass selbst die günstigen Unkostenbeiträge für einige Familien mit geringem Einkommen eine Barriere bezüglich der Wahrnehmung der Angebote darstellten.
Das bunte Leporello an allen Grundschulen der Stadt verteilt und ist außerdem im Rathaus,          in der Stadt- und Regionalbibliothek, im deutsch-polnischen Tourismusbüro, im Amt für Jugend und Soziales, im Mehrgenerationenhaus Mikado, in der Volkshochschule, im Kinder- und Jugendzentrum Nordstern, im Jugendclub Chillerstreet, in der Buchhandlung „Ulrich von Hutten“, in der Lucas-Buchhandlung, im Gesundheitsamt, bei der Fanfarengarde, im Jugendclub Booßen und in der Agentur für Arbeit sowie online auf www.ohnegrenzen.eu/de erhältlich.
Für weitere Auskünfte zum Frankfurter Ferienkalender steht als Ansprechpartnerin die Jugendschutzbeauftragte Heike Papendick telefonisch unter der Rufnummer 0335–5 52 51 30 oder per E-Mail an heike.papendick@frankfurt-oder.de zur Verfügung.