Frankfurt/Oder (eb/gla). In der Judohalle des Sportzentrums fand das Pokalturnier der Stadtwerke statt.

130 gemeldete Judoka aus 19 Berliner und Brandenburger Vereinen kämpften in den Altersklassen U10 und U12 um Medaillen und Mannschaftspokale. Die Frankfurter Judoka durften diesmal in ihrer eigenen Trainingshalle kämpfen. Besonders profitieren konnte davon der Frankfurter Niclas Witt, der seine drei Duelle klar gewann und so am Ende ganz oben auf dem Podest stand.
Mit insgesamt 13 Medaillen warteten die Frankfurter gespannt auf die Mannschaftswertung. Besonders die Berliner machten das Rennen sehr spannend. Sie entschieden die U12-Wertung für sich, wobei der Frankfurter Judo-Club 90 mit dem vierten Platz knapp am Pokal vorbei rutschte. Doch die Judoka des Judo-Clubs 90 hatten auch einen Grund zu feiern. Denn unter dem Jubel von Trainern, Eltern und Helfern schafften sie es überraschend, den Sieg in der Altersklasse U10 zu erkämpfen und durften den großen Mannschaftspokal in die Höhe halten. Der Judo-Club 90 bietet montags und mittwochs in der Stendaler Straße 26 Schnupperkurse an. 15.30 Uhr sind Kinder ab fünf Jahren willkommen, und 19.15 Uhr geht es für Erwachsene jeden Alters auf die Tatami.