Frankfurt/Oder (geh). Um seinen 50. Geburtstag zu feiern, hatte Frankfurts Beigeordneter Jens-Marcel Ullrich in den Ratskeller eingeladen.

Um 10 Uhr sollte die Feier losgehen. Schon eine Viertelstunde vorher trampelten die Kinder der AWO-Kita „Am Mühlental” ganz aufgeregt vor der Tür des Restaurants. Als die dann endlich aufgeschlossen wurde, schlichen die Kleinen ganz leise die steile Treppe hinunter. Sie hatten für Jens-Marcel Ullrich ein kleines Programm vorbereitet. Jetzt warteten sie auf das Zeichen für ihren Auftritt.
Vorher war es aber Peggy Zipfel, Geschäftsführerin vom AWO-Kreisverband ein Anliegen, ihrem früheren Chef von Herzen alles Gute zu wünschen. Und auch desse Ehefrau Carmen nahm sie in den Arm. Die Ullrichs feierten nämlich gleichzeitig ihren 10. Hochzeitstag. „Das Datum haben wir bewusst gewählt”, erinnert sich Carmen Ullrich mit einem Lächeln. „Dann kann mein Mann es wenigstens nicht vergessen.” Inzwischen hatten die Kinder angefangen zu singen. Gut gelaunt klatschten die Gäste mit.
Jens-Marcel Ullrich war gerührt. Die Tränen aber stiegen ihm in die Augen, als seine Kollegen aus dem Jugendamt einen selbstgetexteten Song zu einer alten Spice-Girl-Melodie vortrugen. Damit hatte der Beigeordnete nicht gerechnet.
Überrascht wurde das geburtstagskind auch von Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke. Der hatte eine Amiga-Schallplatte mit Schlagern aus dem Jahre 1967 dabei. Ullrich - bekennender Schlager-Fan - war sprachlos. Diesen Moment nutzte Dr. Wilke für eine kurze Ansprache. Er lobte seinen Beigeordneten als aktiv und streitbar und als einen Menschen, der alles mit viel Leidenschaft angeht. Wilke: „Lieber Jens, ich wünsche dir alles Gute”.
Geburtstagskind Jens-Marcel Ullrich dankte allen Gästen für die Geschenke und Gratulationen: „Ich hoffe, eure wünsche sind von Herzen gekommen”. Alle nickten.