Eisenhüttenstadt (eb/geh). Beim Tag der Grundschulen ging es rund ums Feuer - wie es gelöscht werden kann und warum es überhaupt brennt.

Die fünften Klassen der Astrid-Lindgren-Schule, der Schönfließer Grundschule, der Grundschule „Johann-Wolfgang von Goethe“ und der Diesterweg-Grundschule kamen zum Projekt Feuerwehrstadt an der Werkstraße und erfuhren viel Wissenswertes zum Thema Feuer und seiner Bekämpfung.
Bevor es losging, begrüßte die zuständige Fachbereichsleiterin aus der Stadtverwaltung, Martina Harz, die 103 ungeduldigen Nachwuchsfeuerwehr-Mädchen und -Jungen. Auch Bürgermeister Frank Balzer freute sich über den großen Zuspruch zu diesem Tag: „Brandschutz ist ein wichtiger Aspekt in unserem Leben. Man kann damit nicht früh genug anfangen. Unsere Feuerwehren leisten einen wichtigen Beitrag dazu. Deshalb ist es wichtig, dass auch bereits Kinder an den Schulen mit diesem Thema konfrontiert werden und alle sicher damit umgehen können”. Stadtwehrführer Norbert Manteufel schaute ebenfalls vorbei und zeigte sich begeistert von den Aktivitäten: „Was die Mädchen und Jungen hier zeigen, ist eine gute Basis für unsere Nachwuchsarbeit”. An den einzelnen Stationen probten die Kinder den Umgang mit Wasserspritze und Feuerlöscher oder erfuhren, warum es überhaupt brennt, wie Feuer eigentlich entfacht wird und warum es ausgeht, wenn es mit Wasser gelöscht oder erstickt wird.
Für alle Beteiligten viel Lob von den Feuerwehrleuten. Die Klasse 5b der Schönfließer Grundschule holte sich den Sieg im Mannschaftswettbewerb. Als Belohnung für alle gab es leckeres Essen, ein Getränk und Obst sowie für alle eine Teilnahme-Urkunde. Unterstützt wurde die Aktion von der Völkl Eisenhüttenstadt GmbH sowie Art Table. Dafür dankt Bürgermeister Balzer herzlich.