Ostbrandenburg (eb/geh). 118 Auszubildende und 19 duale Studenten aus Niedersachsen, Bremen und Brandenburg starten im EWE-Konzern in ihr Berufsleben.

Zum Beginn des neuen Lebensabschnittes und für die offizielle Begrüßung sind die jungen Leute zum EWE-eigenen EnergieCampus nach Oldenburg gekommen. Dort werden viele von ihnen auch einen Teil ihrer Ausbildung verbringen und teilweise auch während der Woche ihr Zuhause haben. Unter den Angereisten sind auch sieben Auszubildende aus Brandenburg.
Drei von ihnen starten ihre Ausbildung direkt vor Ort in Brandenburg und sammeln ihre Erfahrungen in der Heimat: Tom Zwicker in der technischen EWE Netz-Meisterei Eberswalde, Mathis Preuß in Beeskow und Marcus Rübe in Schöneiche. Sie haben sich für den Beruf des Anlagenmechanikers entschieden, den EWE Netz erstmals in Brandenburg ausbildet. „Dadurch können wir die Auszubildenden direkt mit unserer betrieblichen Praxis vor Ort vertraut machen und sie bleiben in ihrer Heimat“, sagt Jörg Wieczorke, Leiter der EWE Netz-Region Brandenburg/Rügen. Das erleichtere später die berufliche Eingliederung in das Unternehmen, die grundsätzlich das Ziel des Unternehmens sei. „Ein entsprechendes Engagement und gute Leistungen des Nachwuchses vorausgesetzt“, so Wieczorke.
EWE bildet sowohl kaufmännische als auch technische Fachkräfte aus. Der Fokus liegt dabei auf einer hochqualifizierten Ausbildung mit vielseitigen Weiterbildungsmöglichkeiten und Perspektiven für die Fachkräftesicherung im Unternehmen. EWE-Generalbevollmächtigter Dr. Ulrich Müller: „Der demografische Wandel geht auch an uns nicht vorbei”.