Eisenhüttenstadt (hn). Am dritten Advent hatten die Fürstenberger zum Weihnachtsmarkt eingeladen.

Organisiert wurde der nunmehr 23. Markt wie auch die Vergangenen von der Bürgervereinigung Fürstenberg (Oder) mit Hilfe der Stadtverwaltung und einer Vielzahl von Sponsoren.
Bürgermeister Frank Balzer eröffnete den Weihnachtsmarkt am Freitag unter Glockenklängen. Er dankte den Mitgliedern des Bürgervereins für ihre Initiative und versicherte, dass die Verwaltung auch weiterhin Initiativen wie diese unterstützen und fördern würde.
„Wir laden alle Leute ein - ob dünn, ob dick, ob groß, ob klein, herzlich willkommen zu Bier und Wein, Glühwein und Fischers Suppe”, verkündete das Weihnachtsmarktgeschwader, die flotte Truppe der Organisatoren. „Ihr kommt zu uns aus allen Ecken - nun lasst Euch mit uns den Stollen schmecken.” Großes Gedränge gab es sofort an der Bühne, wo nach der Ansprache des Bürgermeisters das Verteilen des vorgeschnittenen Stollens, spendiert vom Bäckereigeschäft in der Königstraße, begann. Wer das Herzhafte vorzug, wurde schnell bei Fischer Schneider oder an den Ständen der Bürgervereinigung, die alle mit Märchennamen versehen waren, fündig.
Gut versorgt, wandte sich die zunehmende Zahl an Gästen wieder der Bühne zu, auf der die Goethe-Grundschule ihren Auftritt hatte. Mary und Erik aus der 6b begleiteten die Gäste durch das Programm. „Nach einer langen Vorbereitungszeit zeigen nun die ersten bis sechsten Klassen, wie in verschiedenen Ländern das Weihnachtsfest gefeiert wird”, sagte Erik und kündigte als ersten Joel an, der auf seiner Trompete Adventslieder spielte.
Den Mädchen und Jungen folgten ein Weihnachtskonzert mit der Märkischen Blasmusik und der traditionelle Lampionumzug. Mit dem Weihnachtszauber von Jeannie4you klang der Freitag aus.