Frankfurt (Oder), Potsdam (geh). Einen Scheck über 1.000 Euro erhielt der Verein der Freunde und Förderer des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums von der Dr. Hans Riegel-Stiftung.

Damit wurde die überaus erfolgreiche Teilnahme der Gaußianer an den Wettbewerben um den Dr. Hans Riegel-Fachpreis in den vergangenen Jahren gewürdigt. Torsten Seiring, Vorsitzender des Fördervereins, Schulleiterin Dr. Rita Lange und Chemielehrerin Martina Liebig nahmen den Scheck dankbar entgegen. Peter Laffin, Projektleiter bei der Dr. Hans Riegel-Stiftung war dafür extra aus Bonn angereist.
Mit dem Dr. Hans Riegel-Fachpreis werden im Land Brandenburg seit 2014 exzellente Forschungsarbeiten von der Stiftung in Zusammenarbeit mit der Universität Potsdam ausgezeichnet. Gauß-Schülerinnen und -Schüler belegten in vier Jahren der Teilnahme sieben 1. Plätze, drei 2. Plätze und einen 3. Platz. Peter Laffin: „Diese Qualität und Quantität hat noch keine andere Schule erreicht”. Ab dem 11. Preis gibt es eine Spende für den Förderverein.
Mit den Preisen soll die Brücke zwischen Schule und Universität gestärkt werden. Über die Einreichung ihrer Facharbeiten, die mit Beratung durch die Lehrer laut Lehrplan geschrieben werden müssen, können die Schüler selbst entscheiden. Lehrer sind lediglich Multiplikatoren. Der Blick der Juroren darauf ist ein anderer als der von Lehrern. „Selbst wenn wir 15 Punkte geben, wissen wir nicht, ob die Arbeit wissenschaftlich wertvoll ist”, so Dr. Rita Lange.
Helena von Leupoldt erreichte mit ihrer Ausarbeitung zum Thema „Sulfate im Grundwasser” den 1. Platz im Fach Chemie. Vivian Haas reichte ihre Arbeit zum Thema „Nitrat im Oberflächengewässer - Der Einfluss von stickstoffhaltigem Düngemittel auf den Nitratgehalt im umgebenen Oberflächengewässer am Beispiel des Kleinen Kliestower Sees” ein und erreichte den 2. Platz ebenfalls im Fach Chemie. Frauke Seidel ist die Zweitplatzierte im Fach Mathematik zum Thema „Die Elliott-Wave-Theorie - Lassen sich mathematische Regelmäßigkeiten in Börsenkursen mit der menschlichen Psychologie begründen?”. Erfolgreich im Fach Physik war Sophie Wagner, die für ihre Arbeit zum Thema „Automobilindustrie im Wandel - von Oldtimern bis zu Brennstoffzellenfahrzeugen” den 3. Platz belegte. Die Plätze sind mit 600 Euro, 400 Euro und 200 Euro dotiert. Zusätzlich erhielt das Gauß-Gymnasium den Sachpreis für die Schülerförderung. Damit darf sich Chemielehrerin Martina Liebis über einen 250 Euro-Gutschein für die Anschaffung neuer Unterrichtsmaterialien freuen.
Die Dr. Hans Riegel-Stiftung ist von dem gleichnamigen Haribo-Gründer ins Leben gerufen worden, um die Leistungsbereitschaft von Schülern in den MINT-Fächern zu fördern und auch zu honorieren.