Frankfurt/Oder (gla). In der Slubicer Straße entsteht eine „Bunte Wiese“.

Schülerinnen und Schüler der Grundschule „Am Botanischen Garten“ gruben das kleine Beet in der Nähe der Stadtbrücke um. Anschließend säten sie eine Mischung aus einheimischen Pflanzen aus und errichteten eine Informationstafel. Die Gräser und Blumen sollen Bienen, Hummeln, Schmetterlingen, Vögeln und anderen Tieren Nahrung und Schutz bieten. „Grünflächenpflege, Artenvielfalt ist ja im Moment ein großes Thema“, sagte Frankfurts Umweltdezernent Jörg Gleisenstein bei der Einweihung der Blühwiese. „Uns als Stadt ist das Thema wichtig.“ Er begrüßte, dass Stadt, WohnBau und Wohnungswirtschaft gleichberechtigte Partner des Projekts sind. Die Stadt stellt die Flächen zur Verfügung, und die beiden Wohnungsunternehmen kümmern sich für die nächsten fünf Jahre um die extensive Pflege der Wiesen. Sechs kleinere Wiesen an der Slubicer und Rosa-Luxemburg-Straße sind eingeplant. Richtig bunt werden sie laut Experten wohl erst im nächsten Jahr. In Neuberesinchen probieren die Akteure auf einer größeren Fläche an der Baumgartenstraße verschiedene Methoden der Begrünung aus.
Schon seit längerer Zeit läuft in Frankfurt (Oder) die Diskussion, ob die Stadtverwaltung Grünflächen wirklich so oft mähen muss wie sie es derzeit tut. Die Vorsitzende der Fraktion Grüne/Bündnis 90/Bürgerinitiative Stadtentwicklung/Pirat stellte bereits voriges Jahr eine entsprechende Frage in der Stadtverordnetenversammlung. Manche halten nur kurz gehaltene grüne Wiesen für gepflegt. Andere, wie der Vorsitzende des Regionalverbands des Naturschutzbunds Axel Bialas, finden das sehr eintönig und hoffen auf ein Umdenken. „Vielleicht lässt die Stadt dann zu, bunte Wiesen zur Verfügung zu stellen, und nicht nur gepflegte“, sagte Bialas.
„Ich weiß von der Kinderbeauftragten, dass dieser Wunsch nach bunten Wiesen sehr häufig vorkam“, erzählte der Chef der Wohnungswirtschaft Jan Eckardt.
Im Sommer ist die Einrichtung der Testfläche in Neuberesinchen geplant. Die übrigen Blühwiesen in der Innenstadt sollen laut Auskunft der Pressestelle des Rathauses im September oder Oktober entstehen, und neben der Artenvielfalt auch das Image Frankfurts verbessern.