Eisenhüttenstadt (eb/geh). Was lange währt, wird gut: Den ersten Anlauf hatten Michelle und Kent Logsdon als Diplomaten der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland bereits im Januar genommen.

Doch eine Haushaltssperre verhinderte den Besuch des Ehepaares in Eisenhüttenstadt. Nun reisten beide als Gesandte des jetzt im Amt befindlichen Botschafters Richard Grenell an. „Wir sind sehr gern gekommen und haben uns schon lange auf den Besuch gefreut“, sagte Michelle Logsdon, Kulturatachée der Botschaft. Ihr Besuch führte sie und Ehemann Kent zunächst in die Gesamtschule 3, wo sie mit Schülerinnen und Schülern zusammentrafen, die sie bereits im vergangenen Jahr während eines Fotoprojektes in der Botschaft in Berlin kennengelernt hatten. „Es war ein tolles Wiedersehen in der Schule. Alle waren sehr neugierig und wir natürlich auch“, waren sich die US-Amerikaner einig. Der Termin dauerte gleich länger als geplant, so dass Bürgermeister Frank Balzer im Rathaus geduldig auf seine Gäste warten musste.
Im gemeinsamen Gespräch betonten die Logsdons wie auch Balzer, dass sie ihre Kontakte weiter pflegen wollen - Kontakte in die Botschaft als auch zum neuen US-Botschafter Richard Grenell. Ihn lud Balzer zu einem Besuch nach Eisenhüttenstadt ein. Das Einladungsschreiben überreichte er offiziell an den Gesandten Kent Logsdon. „Wir wollen unsere kulturellen und die wirtschaftlichen Beziehungen weiter pflegen und auch ausbauen“, schrieb Balzer in dem Einladungsschreiben an Grenell. Zuvor hatten sich Michelle und Kent Logsdon ins Goldene Buch der Stadt Eisenhüttenstadt eingetragen und sich einen Überblick am Stadtmodell verschafft.