Eisenhüttenstadt (hn). Partystimmung herrschte am Freitag auf dem Gelände der Fürstenberger Feuerwache.

Gefeiert wurden das 25-jährige Bestehen des Feuerwehrmuseums und dessen Zertifizierung als Feuerwehr- und Technikmuseum durch die Internationale Vereinigung des Feuerwehr- und Rettungswesens CTIF. Damit gehört das Museum als fünftes in Europa zu den weltweit neun zertifizierten Einrichtungen seiner Art.
Rolf Schamberger, deutsches Mitglied in der CTIF-Kommission und Leiter des Deutschen Feuerwehrmuseums Fulda, überbrachte die Urkunde und stellte fest, dass sowohl Jürgen Preuß als städtischer Sachbearbeiter für das Feuerwehr- und Technikmuseum, als auch der museale Freundes- und Förderverein in den vergangenen 25 Jahren Hervorragendes geleistet haben, um die Einrichtung aus dem Status einer bloßen Sammlung heraus zu einer einzigartigen Kultur- und Bildungseinrichtung zu entwickeln.
Dieses Zertifikat ist nun zehn Jahre gültig und muss dann neu verteidigt werden. Dazu sagte Schamberger: „Erfolge dieser Art sind immer von großen persönlichen Engagements abhängig. Innerhalb dieser zehn Jahre können jedoch personelle Veränderungen eintreten, und wir wollen gewährleisten, dass dabei die Qualität der Arbeit erhalten bleibt.”
Eingeladen hatte zur Jubiläumsfeier der Vorsitzende des Fördervereins Enrico Hartrampf all jene, die die Arbeit des Museums in der Vergangenheit unerstützten. „Ich bin so positiv überrascht, habe so viele nette Leute kennen lernen dürfen und eine Hilfsbereitschaft erfahren, wie ich sie vorher nicht kannte”, sagte Hartrampf bezüglich der Vereinsarbeit nachdem er von Mathias Schenke, Direktor der Direktion Süd der Sparkasse Oder-Spree einen Scheck über 2.000 Euro für die Restaurierung eines historischen Feuerwehrfahrzeugs, der DL 19, überreicht bekommen hatte.
„Seit etwa zwei Jahren kämpfen wir um die Zertifizierung unseres Feuerwehrmuseums”, berichtete Jürgen Preuß, „nun haben wir es geschafft.”
Auch er freute sich über die Zuwendung durch die Sparkasse und betonte, dass alle Gelder, die der Förderverein erhält zu 100 Prozent in das Museum fließen.
Als weiterer Gratulant erschien Patrick Richter, Leiter des Fachausschusses Traditionspflege des Landesfeuerwehrverbandes Berlin-Brandenburg. Seine Glückwünsche verband der mit der Zusage, die Arbeit der Eisenhüttenstädter Feuerwehrhistoriker weiterhin zu unterstützen.