Frankfurt/Oder (gla). Als Teil des Parkraumbewirtschaftungskonzepts bekommt Frankfurt einen neuen Parkplatz für Langzeitparker. 

„Wir haben im Zusammenhang mit dem Parkraumkonzept entschieden, dass in der Innenstadt das Kurzzeitparken bevorzugt wird“, erklärte Baudezernent Markus Derling. Langzeitparker seien schlecht für den Einzelhandel. Deshalb werden ihnen nun Alternativen an der Peripherie, in Frankfurts Zone 2 angeboten.
Dazu gehört auch der neue Parkplatz an der Cottbuser Straße. Der Bauhof des Tiefbauamts richtete dort eine Brachfläche her, die langfristig für Bebauung vorgesehen ist, und stattete sie mit Parkscheinautomaten aus. Noch sind diese Automaten außer Betrieb, doch das wird sich am 1. Februar 2018 ändern. Ab dann wird der Parkplatz bewirtschaftet. Er bietet 100 Stellplätze. Parkscheine kosten für die ersten zwei Stunden 25 Cent pro Stunde, und 50 Cent für jede weitere Stunde. Eine Zeitbegrenzung für die Nutzung des Parkplatzes gibt es nicht.
Als besondere Zielgruppe hat Markus Derling Pendler aus den Frankfurter Ortsteilen und dem Umland im Auge. Der neue Parkplatz liegt zirka zehn Minuten Fußweg vom Hauptbahnhof entfernt. Wer die unbeleuchtete Abkürzung über die Finkenheerder Straße nimmt, wo sich auch die Auffahrt befindet, spart ein paar Minuten. Die Einrichtung der Stellplätze und Automaten einschließlich Arbeitsstunden kostete die Stadt rund 7.000 Euro. Zusätzliche Laternen zur Beleuchtung sind nicht vorgesehen, da es sich um eine temporäre Lösung handelt, teilte Frank Herrmann, Leiter des Tiefbauamts mit.