Ostbrandenburg (eb/geh). „Weihnachten zum Lebensretter werden” - damit wirbt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) für Blutspendeaktionen an den Feiertagen.

Für viele Erkrankungen sind aus menschlichem Blut gewonnene Präparate oft die einzige Behandlungs- oder Heilungsmöglichkeit. Aus jeder Blutspende werden drei lebensnotwendige Blutpräparate hergestellt. Einmal zu spenden bedeutet also, dreimal zu helfen.
Eine Blutspende rund um die Weihnachtsfeiertage hat vor dem Hintergrund der kurzen Haltbarkeit von Blutprodukten eine ganz besondere Bedeutung. Denn viele Spender sind in den Weihnachtsferien verreist und an den Feiertagen selbst können Blutspendetermine nicht in dem Umfang durchgeführt werden, wie dies an Werktagen der Fall wäre. Deshalb bietet das DRK Sonderblutspendetermine an, um die Versorgung von Patienten in Kliniken und Arztpraxen in Berlin und Brandenburg auch rund um die Weihnachtstage und den Jahreswechsel sicherstellen zu können.
Das Spenden von Blut ist am Sonntag, dem 23. Dezember 2018 von 9 bis 13 Uhr im Feuerwehrhaus Seelow in der Mühlenstraße 14 möglich. Alle Spender erhalten eine kleine Überraschung als Dankeschön für ihr Engagement.
An jedem Werktag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in den Regionen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein rund 1.900 Blutspenden, um die Patientenversorgung mit den lebensrettenden Blutpräparaten kontinuierlich gewährleisten zu können. Davon allein in Berlin und Brandenburg rund 650.
Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich. Bei einer ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils tagesaktuell geprüft. Bis zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal innerhalb von zwölf Monaten. Zwischen zwei Spenden liegen mindestens acht Wochen. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.