Frankfurt/Oder (gla). Seit 4. März 2019 dürfen Radfahrer beide Gehwege der Magistrale beidseitig nutzen.

Das teilt die Stadtverwaltung mit und bezeichnet die neue Regelung als eine ihrer „Maßnahmen zur Radverkehrsförderung“. Bisher war es Radfahrern nur erlaubt, die Gehwege in der jeweiligen Fahrtrichtung zu nutzen. Die neue Freigabe gilt für den Abschnitt der Karl-Marx-Straße zwischen Logenstraße und Slubicer Straße. Die Stadtverwaltung weist ausdrücklich auf die Gültigkeit der Straßenverkehrsordnung und darauf hin, dass Fußgänger weiterhin Vorrang genießen. Sind Begegnungsmöglichkeiten für beide Gruppen eingeschränkt, haben Radfahrer zu warten. Wer schneller als Schrittgeschwindigkeit fahren möchte, sollte lieber die Fahrbahn verwenden. Kraftfahrer werden aufgefordert, beim Abbiegen besonders auf Radfahrer zu achten, die den Bürgersteig nutzen. An Fußgängerampeln ohne Fahrradsymbol muss das Rad beim Überqueren der Straße geschoben werden. „Sollten hinsichtlich der Verkehrssicherheit/Unfallentwicklung zwischen den Fußgängerinnen und Fußgängern sowie den Radfahrerinnen und Radfahrern Probleme auftreten, behält sich die Straßenverkehrsbehörde vor, das bestehende Angebot rückgängig zu machen“, warnt die Pressestelle der Frankfurter Stadtverwaltung.