Hangelsberg (daf). Die Sparkasse Oder-Spree eröffnete einen neuen „Cash-Point” in Hangelsberg.

Damit reagierte die Sparkasse auf die Schließung der Geschäftsstelle in Hangelsberg Ende vergangenen Jahres. Der reine Geldautomat, der 24 Stunden zu bedienen ist, findet sich genau an der Hangelsberger Chaussee und ist nicht zu übersehen. Für Harald Schmidt, Vorstandsmitglied der Sparkasse Oder-Spree, stand „das Versprechen die Bargeldversorgung zu verbessern”.
Im Zuge der Errichtung des neuen „Cash-Points”, hat sich Martin Haupt, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde, an die Sparkasse gewandt und bot an, zusätzliche Fahrten für ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung zum Geldautomaten mit einem Gemeindebus zu tätigen. Da der alte Bus jedoch in die Jahre gekommen war, bat Pfarrer Martin Haupt die Sparkasse um Unterstützung beim Erwerb eines neuen Busses.
Dieser Bitte ist die Sparkasse Oder-Spree gern nachgekommen und finanzierte den neuen Bus mit 5.000 Euro mit.        Harald Schmidt dazu: „Ich freue mich, dass wir maßgeblich dazu beigetragen haben, dass ein neuer Gemeindebus angeschafft werden konnte”.
Jan Böge, Direktor der Direktion West der Sparkasse ergänzte: „Besonders bewundern wir, wie kreativ Pfarrer Haupt an die Lösung von Problemen geht und dabei nicht nur an seine Gemeinde denkt. Dafür sind wir ihm als Sparkasse sehr dankbar.”
Pfarrer Martin Haupt war sichtlich stolz auf das neue Fahrzeug, das er als „flotten und eleganten Bus” bezeichnete. Außerdem anwesend bei der symbolischen Scheckübergabe waren der Ortsvorsteher von Hangelsberg, Peter Komann und die stellvertretende Bürgermeisterin von Grünheide, Kerstin Lang.