Potsdam/Märkisch-Oderland (geh). Vier Ehrenamtliche aus dem Landkreis wurden von Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter geehrt.

Die Auszeichnung erhielten sie für ihre hervorragenden Verdienste im Brand- und Katastrophenschutz. Ein Ehrenzeichen im Brandschutz in Silber und Bronze schmückt nun die Uniform von Jörg Biering, Siegmar Kaethner und Martin Zohles. Christfried Paegelow von der Notfallseelsorge/Krisenintervention des Landkreises Märkisch-Oderland durfte das Ehrenzeichen im Katastrophenschutz in Silber am Bande in Empfang nehmen.
Karl-Heinz Schröter, der insgesamt 66 Brandenburgerinnen und Brandenburger auszeichnete, betonte: „Unser Land lebt von Ihrer Bereitschaft zum freiwilligen Einsatz und von der Bereitschaft aller Ehrenamtlichen, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Das Ehrenamt ist damit eine zentrale Stütze nicht nur, aber besonders auch für den Brand- und Katastrophenschutz“. Angesichts der sinkenden Zahl von ehrenamtlichen Einsatzkräften müssten in Land und Kommunen Lösungen herbeigeführt werden, um auch für die Zukunft die Tageseinsatzbereitschaft und die Ausbildungsstandards zu erhalten. „Wir können aber nicht immer mehr von immer weniger Einsatzkräften einfordern“, unterstrich der Minister.
Rainer Schinkel, Beigeordneter und Fachbereichsleiter in der Kreisverwaltung ließ die Anwesenden wissen, dass die Ausgezeichneten stellvertretend für viele ehrenamtlich Tätige im Brand- und Katastrophenschutz einschließlich der Notfallseelsorge die Ehrung entgegen nahmen. Sie seien aber auch ausgewählt worden, weil sie über Jahre hinweg außergewöhnliche Leistungen erbracht haben.
Die Strukturen im Brandschutz müssten ständig den Entwicklungen angepasst werden, erklärte Schinkel weiter. Hier seien die Mitglieder der Trägervereine des Brandschutzes dauernd gefordert. Schinkel: „Umso wichtiger ist die Abstimmung zwischen den einzelnen Hilfsorganisationen, die Verzahnung ihrer Leistungen.” Das Zusammenspiel ist erst vor kurzem bei einer Übung am EWE-Gasspeicher in Rüdersdorf erfolgreich geprobt worden.