Frankfurt/Oder (gla). Bei der Sportlerehrung der Stadt Frankfurt (Oder) für den Wertungszeitraum 2017 wurde Francy Rädelt mit dem Hermann-Weingärtner-Preis ausgezeichnet. Damit wurden ihre internationalen Erfolge im Freistilringen gewürdigt. Francy Rädelt, die in Potsdam studiert, gewann bei der Europameisterschaft im ungarischen Szombathely und der Weltmeisterschaft im polnischen Bydgoszcz der unter 23-Jährigen jeweils die Bronzemedaille. Die Auszeichnung überreichten die Präsidentin des Stadtsportbunds Dr. Gudrun Frey, der Geschäftsführer der Frankfurter Stadtwerke Jörg Neuhaus und Frankfurts Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke während der diesjährigen Sportlerehrung im Hansesaal des Bolfrashauses. Der Hermann-Weingärtner-Preis der Stadt Frankfurt (Oder) und die damit verbundene Prämie in Höhe von 1.896 Euro wurde erstmals im Jahr 2007 vergeben. Er ist nach dem Frankfurter Turner Hermann Weingärtner benannt, der 1896 bei den ersten Olympischen Sommerspielen in Athen den Einzelwettbewerb am Reck und die Mannschaftswettbewerbe am Reck und am Barren gewann. Zweite Plätze errang er an den Ringen und beim Pauschenpferd. Am Barren wurde er Dritter im Einzelwettbewerb. Er brachte drei Silbermedaillen nach Hause. Bis 1919 leitete er die Badeanstalt auf der Insel Ziegenwerder. 1910 erhielt er für die Rettung eines Ertrinkenden die Rettungsmedaille am Band.