Fürstenwalde/Szeged (geh). Heiser vom Jubeln kehrten die SpreeCoyoten vorige Woche aus Ungarn zurück. Im Gepäck hatten die rund 30 Drachenbootsportler der BSG Pneumant (weiß) fünf Silber- und drei Bronzemedaillen, die sie bei den Club-Europameisterschaften in Szeged erkämpft haben. Dafür qualifiziert hatten sich insgesamt 30 Mannschaften aus neun Nationen. Die dabei gefahrenen Zeiten auf den Strecken von 200, 500 und 2.000 Metern in unterschiedlicher Bootsbesetzung waren mit ihren Kopf-an-Kopf-Ergebnissen nationalmannschaftsreif. Kein Wunder,  dass der Bundestrainer der Deutschen Nationalmannschaft auf die Fürstenwalder aufmerksam wurde. In Ungarn ergaben sich viele persönliche, herzliche Kontakte zwischen den Sportlerinnen und Sportlern. So würden sich alle auf ein Wiedersehen bei einer großen Regatta in Deutschland freuen. Die SpreeCoyoten waren voll des Lobes über die reibungslose Organisation vor Ort und das freundliche Miteinander aller Teams.