Eisenhüttenstadt (hn). Ein ereignisreiches, wenn auch ziemlich nasses Pfingstwochenende liegt hinter den Eisenhüttenstädtern.

Das 14. Kanalfest am Trockendock bot wieder viele Attraktionen für die ganze Familie, mit Musik, Tanz, Spaß und  Sport. Während es am Samstag noch trocken blieb, öffnete der Himmel am Sonntag mehrmals seine Schleusen, so dass die Wettbewerbsteilnehmer Wasser nicht nur von unten, sondern auch in ziemlicher Fülle von oben hatten und Gäste ihre Regenschirme aufspannen mussten. Neun Mannschaften hatten sich für das Drachenbootrennen angemeldet, darunter die Tänzerinnen des Carma Chicks Tanzsport- und Kulturvereins mit ihrer Chefin Carolin Pagel. Unter ihrem Motto „Wir geben alles, nur nicht auf“ gingen sie mit männlicher Unterstützung ins Rennen, dem Regen trotzend und voller Hingabe paddelten sie, was das Zeug hielt. Da nur drei Boote zur Verfügung standen, mussten mehrere Läufe absolviert werden, bis der Sieger fest stand. Wie erwartet, holten sich die Favoriten der „Beeskower Spreeteufel“ den Sieg vor den Eisenhüttenstädter Mannschaften „Rückwärtsfahrer“ und „Gefährliche Wildenten“. So richtig Gaudi gab es dann noch beim Badewannenrennen, vor dessen Beginn die Besucher bereits die fantasievollen Konstrukte, die von ihren Erbauern über den still gelegten Kanalabschnitt gesteuert werden sollten, bestaunen konnten. Doch bevor das Startsignal kam, mussten die Kameraden der Wasserwacht in Aktion treten, um das Badewannenboot von GeWi-Geschäftsführer Oliver Funke, das, von einer Strömung erfasst, auf dem Kanal trieb, zur Startposition zu bugsieren. In Badewannenrennen siegte Matthias Retzer.