Frankfurt/Oder (abel). Gute Nachrichten gibt es bei der Der OderlandSpiegel Verlagsgesellschaft mbH.

Mike Ossowski, Sohn der Firmengründerin Irmtraut Ossowski und jetzt Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens ist froh, mit Katja Gehring die geeignete Frau für die Redaktionsleitung gefunden zu haben.
„Damit schließt sich ein Kreis für unsere neue Mitarbeiterin und auch für den OderlandSpiegel”, freut sich Mike Ossowski. Denn die 40-Jährige war vor mehr als 15 Jahren schon einmal beim Der OderlandSpiegel tätig. Damals absolvierte sie hier erst ein zweijähriges Volontariat, bevor sie dann als Redakteurin im Landkreis Oder-Spree unterwegs war. Auch wenn Katja Gehring sich im Jahr 2002 entschied, das Redaktionsteam des OderlandSpiegels zu verlassen, blieb sie doch eingefleischte Vollblutjournalistin. Die Zeit bis heute nutzte die zweifache Mama, um zu schreiben, sich fortzubilden und eine komplett eigene Zeitung herauszugeben.
Jetzt, nach der Babypause, kehrt sie zurück in den Beruf. „Dass ich nun beim OderlandSpiegel wieder voll durchstarten kann, macht mich glücklich”, so Katja Gehring. „Im Herzen war ich dieser Zeitung über all die Jahre tief verbunden. Denn das Rüstzeug, das ich für meinen Beruf brauche, habe ich hier erhalten.”
Als Redaktionsleiterin will sie mit ihrer klaren Schreibe, mit ihrer Erfahrung und ihrem fest gestrickten Netzwerk einen OderlandSpiegel machen, der gefällt. „Katja Gehring kann das schaffen.” Daran glaube Mike Ossowski ganz fest.
Die neue Redaktionsleiterin hat die vergangenen zwei Wochen genutzt, um ins Team reinzuschnuppern. Viele kennt sie noch von früher. Und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom OderlandSpiegel erinnern sich noch gut und gern an Katja.