Eisenhüttenstadt (hn). Die Wanderausstellung „Sommer-Kunst-Werkstatt” ist noch bis Freitag, 28. Oktober 2016 in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Oder-Spree zu sehen.

Zum Thema „Gestaltung-T(R)äume” schufen 15 Kinder und Jugendliche aus der Region und Berlin in der Sommer-Kunst-Werkstatt der AWO während der Sommerferien in drei Werkstattgruppen Exponate aus Brillengläsern, Nagel und Faden und gestalteten eine Litfaßsäule.
Sparkassen-Geschäftsstellenleiterin Anja Grummt begrüßte zur Eröffnung eine Schar an Gästen und versicherte, sie freue sich jedes Jahr auf zwei ganz besondere Termine mit der AWO. Im Juni werden Werke der Senioren ausgestellt und nach den Sommerferien die Ergebnisse des Kunstferienlagers. „Der Sparkasse ist es wichtig, die Kinder- und Jugendarbeit zu unterstützen.”
Es sei eine sehr schöne Tradition geworden, dass die Ergebnisse der Sommer-Kunst-Werkstatt in der Sparkassen-Geschäftsstelle gezeigt werden dürfen, sagte Carola Frendel, Geschäftsführerein des AWO-Kreisverbandes Eisenhüttenstadt. Diese Ausstellung stellt auch ein kleines Jubiläum dar, denn sie findet bereits zum 20. Mal statt. Die Werkstatt sei ein ganz besonderer Schwerpunkt der Arbeit des AWO-Kunsttreff Eisenhüttenstadt e.V.. Auch die Eltern seien interessiert an den Arbeiten und stolz auf die Kunstwerke ihrer Kinder, die zudem schöne Ferientage in der Jugendherberge Bremsdorfer Mühle erlebten.
Carola Frendel bedankte sich besonders bei Liane Knauth, die den Kunsttreff der AWO leitet und sich mit viel Ideenreichtum, Inspiration und Engagement auf die jährlich stattfindende Werkstatt vorbereitet.
In diesem Jahr ging es um die Gestaltung von Räumen und Träumen. Mit dabei war die 10-jährige Miriam Hebbe, Schülerin in der Eisenhüttenstädter Goetheschule. Sie kreierte aus Nägeln und Wollfäden zwei Bilder mit den Titeln „Libelle” und “Spatzengeflüster”. Die Vorlagen dazu hätte sie in Büchern und auf dem Handy von Liane Knauth gefunden und viel Spaß bei der Arbeit gehabt. Überhaupt wären die Ferientage in der Kunstwerkstatt sehr schön gewesen, denn sie hätten nicht nur gearbeitet, sondern auch viel Vergnügen beim Kistenstapeln und vielen Spielen gefunden.
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Sparkasse in der Alten Poststraße zu sehen.