Ostbrandenburg (gla). Das internationale Musiktheaterfestival Oper Oder-Spree gehört seit Jahren zu den Höhepunkten des Brandenburger Kulturjahres.

Kulissen des Festivals sind der spätgotische Kreuzgang des Klosters Neuzelle, der mittelalterliche Burghof der Burg Beeskow und die ländliche Kunstscheune Ragower Mühle. Dort sind vom 3. bis 20. August 2017 die Opernproduktion „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques Offenbach, der festliche Liederabend, die heitere Operncollage „Oper in der Scheune“ und die Operngala zu erleben.
Fast genau 150 Jahre nach der Uraufführung wird Jacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ - das Urbild der Operette - als mittlerweile 19. Eigenproduktion der Stiftung Stift Neuzelle und der Burg Beeskow auch bei Oper Oder-Spree zu sehen. Dialogszenen von überbordend komödiantischem Potenzial verbinden sich hier mit wahrhaft großer Musik zu echtem Musiktheater. Premiere feiert die Produktion, unter Regie von Lars Franke und der musikalischen Leitung von Johannes Braun, am 3. August 2017 in Neuzelle. Am 17. und 18. August 2017, jeweils 20 Uhr wird sie auf dem Beeskower Burghof aufgeführt.
Oper Oder-Spree ist Begegnungsstätte junger Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Europa und der Welt. Seit mehr als 25 Jahren treffen getreu dem Motto „Musik ist unsere gemeinsame Sprache“ Sängerinnen und Sänger beim Opernkurs auf der Burg Beeskow zusammen. Mit dem Liederabend am 5. August, der Operncollage „Oper in der Scheune“ am 11., 12. und 13. August und der Operngala am 19. und 20. August 2017 gestalten sie Höhepunkte im Programm. Eintrittskarten sind auf der Burg Beeskow, telefonisch unter 033 66-35 27 01, in Tourismuszentralen und an Theaterkassen erhältlich.