Neuzelle (gla). Vorigen Samstag wurde auf dem Stiftsplatz die Ausstellung „Utopie Passion“ eröffnet. Sie ist das erste Projekt des im Oktober 2018 gegründeten Kunstvereins im Kloster Neuzelle, und nimmt das Nebeneinander von Neuzelle und Eisenhüttenstadt, von Kloster und sozialistischer Planstadt in den Blick. Vier zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler -Michael Hofstetter, Alexandra Hopf, Tamara K.E. und Armin Hartenstein - zeigen Projekte, die sie für den Ort entwickelt haben, insbesondere im Dialog mit der barocken Szenenbildfolge des Himmlischen Theaters. Die Sparkasse Oder-Spree fördert die Ausstellung mit einer Spende von 5.000 Euro. Birgit Görsdorf (m.), Leiterin der örtlichen Sparkassengeschäftsstelle, übergab die Spende an den Kurator und Vorsitzenden des Kunstvereins Niklas Richter (l.) im Beisein des Berliner Künstlers Armin Hartenstein (r.) während der Vernissage. Die Installation ist bis 1. September 2019 zu sehen.