Ostbrandenburg (geh). Brandenburgs Justizminister Stefan Ludwig und Berlins Justizsenator Dr. Dirk Behrendt haben Sabine Schudoma gemeinsam die Ernennungsurkunde für das Amt der Präsidentin des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg überreicht.
 
„Frau Schudoma ist eine hochqualifizierte Richterin, die durch ihre langjährige Tätigkeit als Präsidentin des Sozialgerichts Berlin über die Führungs- und Verwaltungserfahrung verfügt, die für die Leitung eines gemeinsamen Obergerichts erforderlich ist.“, so Ludwig. Und Senator Behrendt erklärte: „Frau Schudoma hat auch als amtierende Präsidentin des Berliner Landesverfassungsgerichtshof ihre breiten Kenntnisse nachgewiesen. Ich kenne sie als kluge und lebensfrohe Spitzenjuristin. Erfreulich ist auch, dass die Führungsspitze des Landessozialgerichts nun endlich wieder vollständig besetzt ist“.
Sabine Schudoma, wurde 1959 in Berlin geboren. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Nachdem sie zunächst eine Ausbildung zum gehobenen nichttechnischen Bundesdienst mit dem Abschluss einer Dipl.-Verwaltungswirtin absolvierte, studierte sie anschließend Rechtswissenschaften. Seither arbeitete Schudoma als Richterin am Sozialgericht Berlin und am Landessozialgericht Berlin. 2001 wurde sie zur Vizepräsidentin und im Mai 2004 zur Präsidentin des Sozialgerichts Berlin ernannt. Seit März 2012 ist Schudoma auch Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs des Landes Berlin.
Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entscheidet als Berufungsgericht in Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Trägern der Sozialversicherung sowie Behörden der Sozialverwaltung. Zu seinem Geschäftsbereich gehören seit dem 1. Juli 2005 das Sozialgericht Berlin sowie die Sozialgerichte Frankfurt (Oder), Neuruppin, Cottbus und Potsdam.