Seelow (geh). Am Tag gegen Homophobie und Transphobie wurde vorigen Donnerstag vor dem Landratsamt von Seelows Bürgermeister Jörg Schröder, Landrat Gernot Schmidt, Alexander Lehmann und der CDU-Landtagsabgeordneten Kristy Augustin (v.l.) eine Regenborgenfahne gehisst. Der Landkreis hat sich bereits zum fünften Mal an diesem Aktionstag beteiligt. Während die Fahne im ersten Jahr lediglich vor der Kreisverwaltung in Seelow den Mast hochgezogen wurde, vergrößerte sich die Aktion von Jahr zu Jahr. So beteiligten sich neben der Kreisstadt auch Rüdersdorf bei Berlin und Müncheberg. Premiere wurde in diesem Jahr in Strausberg gefeiert. Bürgermeisterin Elke Stadeler und Alexander Lehmann zogen hier die Fahne hoch. Mit dem Tag gegen Homophobie und Transphobie wird in jedem Jahr weltweit am 17. Mai auf die noch immer bestehende Diskriminierung, Verfolgung und Bestrafung von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen aufmerksam gemacht.