Müllrose (hn). Seit dem 1. September 2018 hat der Naturpark Schlaubetal eine neue Leiterin.

Inka Schwand, bis dahin im Landesumweltamt für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich, löste den ehemaligen Leiter Wolfgang Renner ab, der nun Projekte auf den Philippinen initiieren und im nächsten Jahr für die Grünen zur Brandenburgischen Landtagswahl antreten will.
Umweltminister Jörg Vogelsänger gab vor den anwesenden Mitgliedern des Naturpark-Kuratoriums einen Überblick über das schönste Bachtal Brandenburgs und betonte, dass die diplomierte Landschaftsplanerin und im Dahme-Heideseen-Gebiet aufgewachsene Inka Schwand auf Grund ihrer bisherigen Tätigkeit über die Fähigkeit verfügt, frischen Wind und neuen Schwung in die Naturparkarbeit zu bringen.
„Naturparkleiter ist eine begehrte Tätigkeit und wir hatten die Aufgabe, eine Persönlichkeit zu finden die die Fähigkeit besitzt, im Konsens mit den Akteuren der Region Wege zu finden, Ideen für die weitere Entwicklung zu entwickeln”, sagte Dirk Ilgenstein, Präsident des Landesumweltamtes. Er zeigte sich überzeugt, dass Inka Schwand die Richtige für diese Tätigkeit ist und diesen Weg konsequent weiter beschreiten wird. Er verwies darauf, dass nun Aufgaben gelöst werden müssen, die ihr Vorgänger nicht geschafft hat. Entscheidend sei dabei, einen engen Kontakt mit Aktivisten in der Region herzustellen. Auf diese Schwerpunkte ging die neue Leiterin dann auch in ihrer Vorstellungsrede ein. „Vor mir liegt eine neue Aufgabe, eine große Herausforderung”, stellte sie fest. „Eine Aufgabe, auf die ich mich freue und vor der ich großen Respekt habe.” Mit aller Kraft wolle sie sich dieser stellen, gern mit all jenen zusammen, die sich für den Naturpark engagieren. Ihre Arbeit verstehe sie vor allem als Zusammenarbeit auf fairer und produktiver Basis. Gemeinsam mit ihren neuen Partnern wolle sie eine Liste künftiger Aufgaben entwickeln, wobei nicht ihre Vorstellungen im Vordergrund stehen, sondern gemeinsam mit Ideen der Anwesenden Konzepte entwickelt werden. In den nächsten Wochen und Monaten plane sie, alle kennen zu lernen.
Es folgten biografische Ausführungen und ein Ausblick auf ihre drei zentralen Themen, die im Aufbau eines lange geplanten Besucherinformationszentrum, dem Erhalt der biologischen Vielfalt des Schlaubetals und in der nachhaltigen Entwicklung der Region liegen. Freude über die künftige Zusammenarbeit mit ihrer neuen Chefin zeigten Mathias Schulze und Andrea Schwarz. Auch das Team der Naturwacht-Ranger sei voller Optimismus, dass es vorwärts geht.
Bezüglich der Installation des Besucherinformationszentrums, das ohne finanzielle Zuwendungen des Landes beziehungsweise des Landesumweltamtes entstehen muss, hat Amtsdirektor Matthias Vogel bereits Ideen. Auch er freue sich darüber, mit Inka Schwand neue Wege in der Etablierung des Schlaubetals gehen zu können.