Eisenhüttenstadt (eb/gla). Der Zirkus „Altoff Köllner“ macht auf seiner Tournee Station in Eisenhüttenstadt.

Von Freitag 19. Mai bis Sonntag, 28. Mai 2017 wollen 15 Artisten, Dompteure und Spaßmacher sowie dreißg Tiere im Viermastzelt auf dem Inselvorplatz  die Besucher in ihren Bann ziehen.
Die deutschen Zirkusfamilien Weisheit und Köllner führen in bereits siebenter Generation eine alte Kulturtradition fort. Jüngster Sproß ist Klein Lucia, die mit nur acht Jahren schon im Scheinwerferlicht steht. Tierische Attraktionen sind Dromedare aus Marokko, Lamas aus Peru und bengalische Tiger aus Indien. Ebenso selten ist die gemischte Dressur des Zirkusdirektors: Im Viererzug lässt Karl Köllner die ruhigen schwarzfarbenen Friesen-Hengste mit den temperamentvollen weißen Andalusen-Hengsten Manegen-Runden drehen. Pferde-Onkel „Brilliant“ aus Holland sorgt zudem mit seinem Ziehsohn „Schlumpf“, einem argentinischen Mini-Pony, für Aufregung im Zelt.
Die „fahrenden Gesellen“ zeigen Kautschuk-Akrobatik, Kunststücke am Vertikalseil und Handstand-Artistik. Ein weiterer Hingucker ist das amerikanische Todesrad. Einmal in Schwung gebracht, zeigt Nikolas darin und darauf Seilsprung, Jonglage sowie einen Überschlag. Dafür legt er bei 50 Kilometern pro Stunde und ständigen Umdrehungen Gleichgewichtsgefühl an den Tag.
Vom Boden aus lässt Nachwuchstalent Leroy Bälle, Ringe, Messer und brennende Fackeln durch die Lüfte und in Zuschauerhände fliegen. Zwischendurch springt er noch manch spektakulären Flick-Flack. Freuen können sich die Gäste auch auf das Solo von Daniela, dem „Flying Angel“, am Ring-Trapez unter der Zeltkuppel. Klein Lucia lässt ihrerseits zudem bis zu zehn Hulla-Hupp-Reifen um ihren Körper kreisen.
Nico Wilson hat sich dem „Rola Bola“ verschrieben haben. Jenes Balancegerät, das es bereits im Mittelalter gab, besteht aus einem kleinen Brett und einem zylinderförmigen Stück Rohr. Jeweils mehrere davon stapelt der junge Mann unter seinen Füßen aufeinander und schlägt dabei noch einen Salto in der Luft. Clown Francesco und sein Kollege Mario holgen zwischendurch auch Besucher zum Mitmachen in die Manege des Chapiteaus.
Licht-Effekte und eine Live-Kapelle runden das fast zweistündige Zirkus-Programm ab. Erstmals „Manege frei!“ heißt es zur Gala-Premiere am Freitag, 19. Mai 2017 um 16 Uhr. Dabei zahlen auch die Erwachsenen nur Eintrittspreise für Kinder. Weitere Termine sind mittwochs, donnerstags und freitags 16 Uhr, samstags 15 und 19 Uhr, sonntags 11 und 15 Uhr, am Sonntag, 28. Mai 2017 aber nur um 11 Uhr. Karten werden ab 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung verkauft. Reservierungen sind unter 0163 / 77 79 798 möglich, auch für Geburtsfeiern, Schul- und Kindergarten-Gruppen.