Ostbrandenburg (gla). Die brandenburgische Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung Kathrin Schneider (l.) fuhr diese Woche mit der Regionalbahn 60 von Wriezen nach Frankfurt (Oder), um sich die kürzlich ausgebaute Strecke anzusehen. Dr. Joachim Trettin von der Deutschen Bahn und der Geschäftsführer der Niederbarnimer Eisenbahn Detlef Bröcker begleiteten die Ministerin.  Stellvertretend für Märkisch-Oderland nahmen Bundestagsabgeordneter Hans-Georg von der Marwitz (3.v.l.), Beigeordneter Rainer Schinkel (r.) und Seelows Bürgermeister Jörg Schröder an der Fahrt teil. Auf der Regionalstrecke wurden in den vergangenen drei Jahren Gleise neu verlegt, Brücken gebaut und Bahnübergänge saniert. Dadurch gelang es, die Fahrzeit auf der eingleisigen Strecke um fünf Minuten zu verkürzen. Das Land Brandenburg hatte die Hälfte der zwölf Millionen Euro Kosten auf sich genommen.