Frankfurt (Oder), Slubice (gla).  Voriges Wochenende feierte die Doppelstadt das HanseStadtFest „Bunter Hering - Swawolny Kogucik“. Im Jahr der Landtagswahl eröffnete Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke als Schirmherr persönlich das Fest. Für den traditionellen Fassanstich auf der Stadtbrücke benötigte das Landesoberhaupt fünf Schläge. Höhepunkte des HanseStadtFests waren das Riesenradkonzert am Donnerstag, der Lauf ohne Grenzen, das Entenrennen, das „Couchsurfen“ mit aufblasbaren Gefährten auf der Oder, und das musikalische Bühnenprogramm mit Anna Loos, Nazareth, Dr. Motte, dem Brandenburgischen Staatsorchester und vielen mehr. Laut Einschätzung der Polizei war es eines der friedlichsten Stadtfeste seit Jahren. Oberbürgermeister René Wilke ging noch weiter, und sprach vom friedlichsten Stadtfest, dass es in Frankfurt (Oder) je gegeben hat. Einziges größeres Vorkommnis war eine Prügelei in einem Festzelt am Marktplatz zwischen zwei Frauen, das schnell vom Sicherheitsdienst beruhigt werden konnte. „Größtes Ärgernis war aus unserer Sicht die Zuganbindung des RE1 von und nach Berlin“, teilt Nora Weise, Sprecherin der Messe und Veranstaltungs GmbH mit. Seit Wochen kommt es auf der Strecke wegen Vegetations- und Bauarbeiten zu Zugausfällen. Einige Händler beklagten sich auch über erhöhte Standmieten.