Fürstenwalde (geh). Zur kommenden Landratswahl möchte Rolf Lindemann für die SPD antreten.

Der Vorstand der SPD Oder-Spree und die Kreistagsfraktion der SPD haben sich einstimmig für Rolf Lindemann (58) als Kandidaten für das Amt des Landrates ausgesprochen. Eine Gesamtmitgliederversammlung wird am 17. September 2016 das Nominierungsverfahren abschließen.
„Rolf Lindemann verfügt über eine enorme Erfahrung in der Kommunalverwaltung", betont der Unterbezirksvorsitzende Frank Steffen bei der Vorstellung des Kandidaten am Donnerstag in Fürstenwalde.
„Lindemann war in der Kreisverwaltung Leiter des Rechtsamtes und Dezernent für Personal und Organisation. In letzterer Funktion hat er bereits eine Kreisgebietsreform erfolgreich gestaltet und sich dabei großes Ansehen innerhalb und außerhalb der Kreisverwaltung erworben”, heißt es in einer Pressemitteilung. Soziale Gerechtigkeit und fairer Interessenausgleich seien für ihn keine Floskeln. Er sehe sie als festen Bestandteil seiner beruflichen und ehrenamtlichen Arbeit. So habe er den Aufbau des Jobcenters gestaltet und die Flüchtlingsunterbringung professionell und transparent organisiert. Als 2. Beigeordneter vertritt er den Landrat regelmäßig. Als langjähriger Beigeordneter mit Verantwortung für das Landwirtschaftsamt und Veterinäramt kenne er ganz besonders die Spezifik des ländlichen Raumes.
Seit Jahren engagiere sich Rolf Lindemann ehrenamtlich im kulturellen Bereich und ist aktiv in der evangelischen Kirche.
„Wir alle kennen ihn als sachorientierten und verständnisvollen Menschen", betont Frank Steffen. Mit Rolf Lindemann mache die SPD  den Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Oder-Spree ein starkes Angebot. Die Mitglieder der Gremien wollen diese Wahlen erfolgreich gestalten und mit Rolf Lindemann den ersten direkt gewählten Landrat in Oder-Spree stellen. Frank Steffen fasst die Entscheidung so zusammen: „Politik mit Verstand, Erfahrung und sozialer Verantwortung”.