Lebus (gla). Am langen Wochenende vom 1. bis 3. Oktober 2016 fand auf den Feldern südlich von Lebus das Drachenfest statt.

Dieses Jahr bemühten sich die Veranstalterinnen und Veranstalter um eine mittelalterliche Atmosphäre. Das war an den Ständen der Taverne, Braterei und Fischerei zu erkennen, die im rustikalen Holzstil zum Thema passten. Auch der Wettbewerb im Bogenschießen, bei dem eine fliegende Zielscheibe getroffen werden musste, erinnerte an das Mittelalter. Außerdem konnten die Besucherinnen und Besucher einem Schmied bei seiner traditionellen Arbeit zusehen. An anderen Ständen gab es Holzschnitzereien, Drachen, Kinderschminken und ähnliches.
„Hier sind Drachen“, stand manchmal auf mittelalterlichen Landkarten, um unerforschte Regionen zu kennzeichnen. Selbst Leute in zeitgemäßen Kostümen waren am Wochenende zu sehen. Es sollte auch einen Wettbewerb für in einem mittelalterlichen Stil entworfene Drachen geben. Allerdings fanden sich dafür nicht genügend Interessenten. Der Samstag war noch sehr windstill. Am Sonntag nachmittag füllte sich dann die Festwiese. Viele der Gäste ließen nicht nur ihre Drachen steigen, sondern nutzten die Gelegenheit auch für ein gemütliches Picknick. Abends wurde ein Lagerfeuer entzündet. Die Musikgruppe „Varius Coloribus“ aus Berlin Kreuzberg spielte mit historischen Instrumenten alte Musik. Den Abschluss des Abends bildete ein Feuerwerk.
Am Montag, dem Tag der deutschen Einheit, flogen manchmal bis zu 100 Drachen gemeinsam am bewölkten Himmel über den Oderhängen. Viele Drachenfreundinnen und -Freunde hätten sich auch an diesem Tag etwas stärkeren Wind gewünscht. Andererseits schienen alle zufrieden, dass es nicht regnete.