Beeskow (eb/gla). Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung verlieh ihren fünften Initiativpreis. 

Verborgene Schätze aus dem Depot des Museums den Menschen vor Augen führen und die Besucher kontinuierlich in den wissenschaftlichen Diskurs über die Objekte einzubeziehen - diese Idee und ihre geplante kreative Umsetzung waren ausschlaggebend dafür, den Initiativpreis der Ostdeutschen Sparkassenstiftung zur Förderung innovativer Konzepte im Brandenburger Museumswesen dem Regionalmuseum Burg Beeskow zuzuerkennen. Kristina Geisler, Steffen Schuhmann, Fritzi Jarmatz und Florentine Nadolni nahmen den Preis entgegen.
Am Rande der Veranstaltung überreichte Stefan Kamenz, Leiter der Beeskower Sparkassenhauptgeschäftsstelle eine Spende in Höhe von 3.500 Euro an die Burg. „Sie soll zur Förderung des Gemeinwohls in unserer Stadt eingesetzt werden“, teilte er mit, womit natürlich auch das Altstadtfest, das vom 1. bis 3. Juni 2018 stattfindet, von diesen Mitteln profitiert. Bürgermeister Frank Steffen bedankte sich für diese Unterstützung: „Sie hilft ganz sicher, dass die Besucher unsere Stadt weiter schätzen lernen.“
Kamenz fügt hinzu, dass sich die Sparkasse nicht nur für das Altstadtfest in Beeskow engagiert. Auch für andere Städte in ihrem Geschäftsgebiet leistet sie solch einen Beitrag, zum Beispiel für das Heimatfest in Erkner, das wie das Altstadtfest an diesem Wochenende stattfindet. Das Stadtfest in Fürstenwalde gehört auch zu den geförderten Veranstaltungen. Es fand vom 25. bis 27. Mai 2018 statt. Nicht zu vergessen ist das HanseStadtFest „Bunter Hering“ in Frankfurt (Oder), das vom 13. bis 15. Juli 2018 organisiert wird, und das Fest in Eisenhüttenstadt vom 24. bis 26. August 2018. „Diese Feste beleben die Städte und stärken vor allem das positive Image unserer gesamten Region“, sagt Stefan Kamenz.