Ostbrandenburg (geh). Digitale Infoscreens wurden in den vergangenen zehn Monaten in den Tourist-Informationen in Neuhardenberg und Bad Saarow getestet.

„Neuhardenberg und Bad Saarow sind damit sozusagen Vorreiter“, so Ellen Rußig, Geschäftsführerin des Seenland Oder-Spree e.V.. Die installierten Bildschirme beziehungsweise Infosäulen seien nur der Startschuss. Auch viele andere touristische Einrichtungen und Dienstleister werden in den kommenden Wochen nachziehen.
Nach zehn Monaten zieht Katrin Suhr, Leiterin der Tourist-Information in Neuhardenberg jetzt Bilanz: „Die Gäste nehmen die digitale Informationsmöglichkeit sehr gut an”. Inspiration und Information zu Rad- und Kanu-Touren, Quartiersuche oder Museumsbesuch seien nun auch außerhalb der Öffnungszeiten der Tourist-Information verfügbar - ein zusätzlicher Vorteil.
Laura Beister vom Tourismusverein Scharmützelsee berichtet von den Erfahrungen aus der Tourist-Information am Bahnhof in Bad Saarow: „Durch die Arbeit mit der digitalen Info-Säule können die Mitarbeiter der Tourist-Information die Gäste persönlicher beraten und ganz gezielte Vorschläge unterbreiten, die der Gast dann als individuellen Reiseführer auf seinem Handy mitnehmen kann”. Die Touristen erfreuen sich an der Abbildung der Routen und der großflächigen Darstellung der Bilder, die so einen guten Einblick in die Region geben. Da wachse die Vorfreude auf das Urlaubstagesprogramm.
Übrigens: Das Infoportal greift auf eine Datenbank zurück, die der Seenland Oder-Spree e.V. bereits seit Jahren speist und von der auch Inhalte für die eigene Homepage, für die Reiseland-Brandenburg-Internetseite, die Brandenburg App und die DB Ausflug-App kommen.