Frankfurt/Oder (eb/gla). Ab Sonntag, 9. Dezember 2019 fahren wieder Straßenbahnen nach Markendorf.

Das teilt die Stadtverkehrsgesellschaft Frankfurt (SVF) mit. Die Strecke zwischen Kopernikusstraße und Markendorf Ort war seit 27. November 2017 wegen Bauarbeiten gesperrt. Grund war eine Alkalikieselsäurereaktion in den Unterbauten und geschädigter Kernbeton der Brücke über die Autobahn, was Tragfähigkeit und Sicherheit beeinträchtigte.
Die neue einfeldrige Stahlverbundbrücke ist  34,70 Meter lang und 4,70 Meter hoch. Am 23. Oktober 2018 wurde sie für die Gleis- und Fahrleitungsarbeiten freigegeben. Damit sie dem Regelquerschnitt entspricht, mussten Gleise und Oberleitung auf einer Länge von 450 Metern zwischen den Haltestellen Astronergy Solarmodule und Am Technologiepark zehn Zentimeter höher gelegt werden.
Die SVF nutzte die Sperrung, um weitere Bauarbeiten auszuführen, und erneuerte das Außengleis einer Wendeschleife, Teile von vier Weichen und den Straßenüberweg am Klinikum. Sechs Kilometer der Strecke wurden mit Stopf- und Richtmaschinen bearbeitet, und eine Spezialschienenschleifmaschine kam zum Einsatz. An der Haltestelle Klinikum entsteht zurzeit ein neuer Fahrgastunterstand. Ähnliche Unterstände gibt es bereits an den Haltestellen Astronergy Solarmodule und Markendorf Ort. Die Bauarbeiten kosteten 2,9 Millionen Euro. Die Hälfte davon übernahm der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg.
„Die Straßenbahnstrecke nach Markendorf ist durch ihre Erschließungsfunktion verschiedenster Institutionen und Firmen sowie der Wohnquartiere in Markendorf eine der wichtigen Strecken im Stadtgebiet“, sagt SVF-Chef Christian Kuke. „Die notwendig gewordene Instandhaltung der Autobahnbrücke stand für uns daher immer außer Frage. Ich freue mich, dass es gelungen ist die Baumaßnahme planmäßig abzuschließen. Ich möchte mich auch bei allen Fahrgästen für das entgegengebrachte Verständnis während der Bauphase bedanken.“