Frankfurt/Oder (gla).  Polizeisportverein und Stadtsportbund bieten Selbstverteidigungskurse für Frauen an.

Der aktuelle Kurs begann am 17. Januar 2018. 20 Frauen im Alter von 18 bis 67 Jahren nehmen daran teil. Sie trainieren einmal wöchentlich 90 Minuten lang.
Aufgrund der großen Nachfrage, des Engagements der Dozenten Andreas Pethe und Enrico Nickel, und der Unterstützung des Stadtsportbunds und des Landes Brandenburg ist es nun möglich geworden, den Selbstverteidigungskurs für Frauen zu einem festen Bestandteil des Polizeisportvereins zu machen.
Der nächste Kurs beginnt am Montag, 19. März 2018  um 19 Uhr. Alle Frauen ab 16 Jahren können mitmachen. Trainiert wird immer montags um 19 Uhr in der Sporthalle der Bundespolizei. Nicht nur Selbstverteidigung steht auf dem Trainingsplan, sondern auch Prävention, Selbstbehauptung und praxisnahe Rollenspiele. Anmeldung ist ab sofort über den Stadtsportbund bei Victoria  Fritsche unter 0335-60 66 995 oder unter fritsche@ssb-ffo.de möglich. Eventuelle Fragen beantwortet Kursleiter Enrico Nickel gern unter der Rufnummer 01 72-3 01 90 38.
„Es macht Spaß und wir freuen uns auf jeden Mittwoch“, sagt Enrico Nickel. „Die Frauen haben sichtlich Spaß und lachen viel, sehen aber auch den Ernst und wie wichtig es ist, Verteidigung zu lernen.“ Enrico Nickel ist seit 17 Jahren beim Polizeisportverein. Er trägt den schwarzen Gürtel des 2. Dan-Grads in Ju-Jutsu. Besonders bedanken möchte sich der Kursleiter bei Andreas Pethe, bei Polizeitrainer Heiko Schwarz vom Brandenburgischen Ju-Jutsu Verband und bei Stefan Köber, Geschäftsführer des Stadtsportbunds.
Das Selbstverteidigungssystem Ju-Jutsu, japanisch für „sanfte Kunst“, basiert auf den Kampfsportarten Judo, Karate und Aikido und ist für alle geeignet.